Umstrittenes Format

26. Februar 2018 20:38; Akt: 26.02.2018 20:38 Print

Netflix-​​Experiment macht Menschen zu Mördern

Das neue Netflix-Extremformat «The Push» hievt Reality-Shows aufs nächste Level. Ein Mentalist will Menschen zu schockierenden Taten treiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schönheits- und Gesangswettbewerbe aller Art, Dating-Shows in jeder erdenklichen Form, WGs mit unterschiedlichsten Bewohnern auf kleinstem Raum oder im tiefsten Dschungel, Generalüberholungen von Häusern und menschlichen Körpern – es scheint kein Format zu geben, das vom Reality-TV nicht schon abgegrast wurde. Könnte man meinen.

Umfrage
Geht die neue Netflix-Produktion «The Push» zu weit?

Netflix hat für «The Push» ein neues extremes Verhaltensexperiment gefunden, das noch nicht vor laufenden Kameras stattgefunden hat. Und dieses sorgt schon vor dem Start am 27. Februar für hitzige Diskussionen.

Unschuldige zum Töten bringen

Worum geht es? Um normale Menschen, die morden. Ja, Sie haben richtig gelesen. Im Gesellschaftsexperiment will der bekannte Mentalist Derren Brown (46) tatsächlich zeigen, wie man Personen gezielt manipulieren und zu schockierenden Taten wie dem Töten bewegen kann.

«Können wir durch sozialen Druck dazu gebracht werden, einen Mord zu begehen?», fragt der Magier im Netflix-Trailer. Und gibt sich zuversichtlich. Seine Strategie: «Er muss glauben, dass es nur einen Ausweg gibt.»

Der Trailer zu «The Push». (Video: Netflix)

Umstrittene Versuche

Die erste Versuchsperson namens Chris weiß nicht, worum es geht. Auch weiß er nicht, dass er dabei gefilmt wird. Hartnäckig wird er von einer Schauspielerin in die Verzweiflungstat getrieben, einen Menschen vom Dach zu stoßen. Dafür wurde ein aufwendig konstruiertes Szenario entwickelt.

Die Reaktionen auf den Trailer reichen auf Social Media von Ungläubigkeit bis Entsetzen.

Es ist nicht das erste Experiment von Derren Brown, das für Aufsehen sorgt. 2003 hatte der Mentalist im britischen Fernsehen russisches Roulette gespielt. Dabei las er die Gedanken seines Gegenübers, um zu bestimmen, in welcher Revolver-Kammer die Patrone steckte.

«The Push» startet am 27. Februar auf Netflix.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.