Achtung Spoiler!

17. Juni 2020 12:52; Akt: 17.06.2020 12:53 Print

Netflix-​​Hit «365 Days»: Das passiert in Teil 2 & 3

Netflix hat mit dem polnischen Erotik-Thriller «365 Days» einen regelrechten Hype ausgelöst. Doch wie geht es mit der Story eigentlich weiter? 

storybild

«365 Days» sorgt derzeit für Gesprächsstoff. (Bild: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Shades of Grey» war gestern, heute sprechen alle über «365 Days»: Der polnische Erotik-Thriller auf Netflix sorgt derzeit für heiße Diskussionen. Geboten werden explizite Sex-Szenen sowie eine ungewöhnliche Lovestory. Worum geht's? Der sizilianische Mafia-Boss Massimo kidnappt die polnische Managerin Laura. Er gibt ihr 365 Tage Zeit sich ihn zu verlieben. Seine Taktik: Fessel-Spielchen und Luxus-Geschenke.

Das passiert in der Fortsetzung (Achtung Spoiler!)

Nach dem großen Erfolg des Films ist eine Fortsetzung sehr wahrscheinlich, zumal die Story auch mit einem Cliffhanger endet. Wie es weitergehen könnte, verraten die Originalbücher, die auf dem Netflix-Hit basieren. Achtung Spoiler! 

Wir erinnern uns: Laura und ihre Freundin werden am Ende des Films von Massimos Konkurrenten angegriffen. Ob sie oder ihre Freundin dabei sterben, wird nicht enthüllt. In der Buchvorlage überlebt Laura jedenfalls den Angriff, wird aber von ihm gekidnappt. Massimo versucht sie zu retten. Außerdem trifft Laura auf einen Zwilling von Massimo. 

Noch skurriler geht es in Teil 3 weiter. Massimo und Laura heiraten, doch kurz nach der Trauung, wird die Polin angeschossen. Der muskulöse Mafia-Boss muss entscheiden, ob er Laura oder ihr Baby rettet. 

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.