Serien-Hit

01. Dezember 2020 13:59; Akt: 01.12.2020 14:03 Print

Netflix legt «Haus des Geldes» als Remake neu auf

Die spanische Erfolgsserie ist noch nicht abgedreht, da plant der Streaming-Gigant schon eine Neuverfilmung des Stoffs.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die spanische Serie «Haus des Geldes» hat sich für Netflix zum Superhit in zahlreichen Ländern entwickelt und ist eine der meistgeschauten Netflix-Produktionen. Obwohl die Serie um die Planung eines Bankraubs noch gar nicht abgedreht ist, plant der Streaming-Dienst offenbar bereits ein Remake, wie filmstarts.de berichtet.

Dabei geht es aber nicht um die Märkte, auf denen «Haus des Geldes» bereits erfolgreich läuft, sondern um Südkorea, wo lokale Produktionen die Top 10-Liste dominieren. Die koreanische Fassung des durchdachten Überfalls soll von Regisseur Kim Hong-sun in Zusammenarbeit mit dem Drehbuchautor Ryu Yong-jae umgesetzt werden.

Wann das Remake auf Netflix zu sehen sein wird, steht noch in den Sternen. Vorher dürfen sich Fans erstmal auf das große Finale des spanischen Originals freuen, welches im Laufe des kommenden Jahres veröffentlicht werden soll.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.