#FreeESC

15. April 2020 17:16; Akt: 15.04.2020 17:17 Print

Neue Details zu Stefan Raabs eigenem ESC

ESC-Siegerin Conchita Wurst moderiert mit Steven Gätjen die neue Song-Contest-Sendung von Stefan Raab.

storybild

Stefan Raab wird nicht moderieren. Dafür führen Conchita Wurst und Steven Gätjen durch die Sendung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Absage des Eurovision Song Contests 2020 in Rotterdam veranstalten Stefan Raab und ProSieben einen neuen, freien europäischen Songwettbewerb – den «FREE EUROPEAN SONG CONTEST», kurz: #FreeESC.

Jetzt sind weitere Details bekannt geworden: Stefan Raab wird die Show «nur» produzieren, aber nicht moderieren. Dafür führen die Ex-ESC-Siegerin Conchita Wurst und Steven Gätjen durch die Sendung.

Mehrere bekannte Sänger werden in der Show für ihr Land nacheinander antreten. Die Zuschauer vergeben Punkte – der Teilnehmer, der die meisten Punkte hat, wird zum Sieger gekürt.

Der Free European Song Contest wird am 16. Mai auf ProSieben ausgestrahlt.

ESC-Ersatzshow der EBU wird zeitgleich ausgestrahlt

Parallel dazu zeigt auch der ARD am selben Tag um 21 Uhr die Ersatz-Show des Eurovision Song Contests. Mit dem europaweiten Ereignis will die EBU die Musikerinnen und Musiker feiern, die beim ESC in Rotterdam antreten sollten. Es gibt jedoch keinen Gewinner.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.