Fortsetzung im TV

27. Dezember 2017 17:12; Akt: 27.12.2017 17:11 Print

Neuer «Roseanne»-​​Trailer holt Dan ins Leben zurück

Dass Roseannes verstorbener Gatte (John Goodman) plötzlich wieder unter den Lebenden weilt, verleitet die Witwe zum Scherzen.

Zum Thema

Von 1988 bis 1997 war John Goodman in «Roseanne» als Dan Conner zu sehen, bevor in der Abschluss-Episode der Tod des Familienvaters offenbart wurde. 2018 holt ABC nicht nur die Serie, sondern auch Dan ins Leben zurück - und macht sich im neuen Teaser Trailer auch gleich darüber lustig.

Gemeinsam mit Tochter Becky (Alicia Goranson) sieht sich Dan in den Weihnachtstagen ein Basketballmatch an. Roseanne (Roseanne Barr) kommt ins Bild und fragt nach, ob die Partie sehenswert sei. «Großartig», antwortet Becky, ihr Vater grummelt jedoch, dass die «Chicago Bulls der Saison 96/97 diese Jungs jederzeit schlagen würden». «Du kannst nicht in der Vergangenheit leben, Dan», erwidert Roseanne, «Wenn die Dinge einmal fort sind, sind sie für immer fort.»

Dan und die doppelte Becky

Die Pointe bezieht sich sowohl auf die Serie selbst, als auch auf ihre männliche Hauptfigur. «Roseanne» ging immer schon sehr humorvoll mit «unerklärlichen» Phänomenen um. Als Sarah Chalke («Scrubs», «How I Met Your Mother») 1993 Alicia Goranson ersetzte, wurde in der Serie darüber gewitzelt, wie anders Roseannes Tochter Becky plötzlich aussah.

Beide Darstellerinnen werden in der kommenden Staffel zu sehen sein. Goranson - wie der aktuelle Teaser Trailer zeigt - als Becky, Chalke angeblich als deren Freundin Andrea, die ihr in allen Belangen nacheifert. Der Clip stellt zudem klar, dass Dan nicht als Geist oder imaginärer Freund in die Serie zurückkehrt. Sein Tod wird schlichtweg ignoriert, seine Geschichte neu geschrieben.

Am 27. März 2018 strahlt ABC die erste neue Folge von «Roseanne» aus. (lfd)

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.