Ex-Minister

14. Februar 2017 18:52; Akt: 14.02.2017 20:16 Print

Norbert Blüm (81) will Late Night Show machen

Dass der legendäre Altpolitiker Norbert Blüm einen gewissen Unterhaltungswert hat, ist bekannt – aber das hier ist doch ziemlich kurios: Er will die Nachfolge von Harald Schmidt antreten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deutschland sucht den Late-Night-Star: Während in den USA Talente wie Jimmy Fallon oder Stephen Colbert allabendlich den Fernsehzuschauern helfen, dem Irrsinn aus Politik und Gesellschaft wenigstens ein Lachen abzugewinnen, herrscht im deutschen Fernsehen ziemliche Leere – jedenfalls, seit Harald Schmidt 2012 endgültig das Handtuch geworfen hat.

Shows wie das Neo Magazin Royale von Jan Böhmermann funktionieren zwar nach ähnlichem Schema, laufen aber eben nicht werktäglich.

Ausgerechnet Norbert Blüm, langjähriger Bundesminister für Arbeit und Soziales, fühlt sich jetzt berufen, hier die Lücke zu füllen. Mit dem Produzenten Holm Dressler hat er dabei jemanden an seiner Seite, der einschlägige Erfahrung hat: Dressler hatte mit Gottschalk Late Night die erste deutsche Late-Night-Show an den Start gebracht.

Blüms Sendung soll aber doch etwas kleiner ausfallen: Statt eines Studios mit Publikum, Band und Gästen soll der Rahmen deutlich reduzierter sein: Der Ex-Minister (CDU) soll jeweils eine Viertelstunde lang eine Art „Kalenderblatt mit Bewegtbildern“ präsentieren, wie etwa die FAZ berichtet.

Sollte die Sendung erfolgreich sein, wäre Blüm aber bereit, das Format auszuweiten. Derzeit wird aber überhaupt erstmal ein Sender gesucht, der dem 81-Jährigen eine Chance gibt.

(L'essentiel/fgg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.