Hit-Serie in Zahlen

14. April 2019 20:28; Akt: 14.04.2019 20:42 Print

Nur 432 Minuten, dann ist «Game of Thrones» vorbei

In der Nacht auf Montag läuft die finale Staffel des Fantasy-Hits an. Wir blicken in Form von beeindruckenden Zahlen auf die vergangenen acht Jahre «Game of Thrones» zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

73

Episoden werden ausgestrahlt worden sein, wenn «Game of Thrones» am 19. Mai (in den USA – in Luxemburg ist es der frühe Montagmorgen des 20. Mai) endet. Bei der letzten Folge führten die Serien-Schöpfer David Benioff und D. B. Weiß Regie – zum allerersten Mal gemeinsam.

432

Minuten dauern die finalen sechs Episoden zusammengenommen. Folge drei hat eine Laufzeit von 82 Minuten – es wird die längste Episode der ganzen Serie.

55

Drehtage beanspruchte die längste «Game of Thrones»-Schlachtszene überhaupt, die in der finalen Staffel gezeigt wird. Laut «Entertainment Weekly» wird es «die längste am Stück gezeigte Schlacht sein, die jemals auf Film gebannt wurde».

Mit besagter Schlacht will «Game of Thrones» sogar «The Lord of the Rings: The Two Towers» übertrumpfen. (Video: Tamedia)

750

Leute (also ungefähr) hätten bei den aufwändigsten Nachtszenen dieser Schlacht gleichzeitig am Set gearbeitet. Ser-Davos-Seaworth-Darsteller Liam Cunningham sagte gegenüber «Entertainment Weekly»: «Ich habe gehört, die Schrittzähler der Crew haben 40.000 Schritte pro Tag angezeigt.»

32,8 Millionen

Zuschauer haben laut «USA Today» durchschnittlich pro Folge der siebten Staffel zugeschaut – auf allen verfügbaren Plattformen. Bei Staffel eins im Jahr 2011 waren es noch 9,3 Millionen im Schnitt – allerdings gabs damals auch weniger (legale) Kanäle, um die Serie zu schauen.

132

Emmy-Nominationen hat «Game of Thrones» bisher eingesackt – mehr als jede andere Drama-Serie.

47

Emmys hat die Serie davon gewonnen. Ebenfalls Rekord im Drama-Bereich. Und mit der finalen Staffel dürften es nochmals ein paar Auszeichnungen mehr werden.

5

Bücher seiner «A Song of Ice and Fire»-Reihe, auf der «Game of Thrones» basiert, hat George R. R. Martin bisher veröffentlicht. Die Staffeln eins bis sechs folgten der Vorlage, seit Season sieben segeln die Serien-Schöpfer nach ihrem eigenen Kompass (mit Martins Segen). Aktuell schreibt der Autor an «The Winds of Winter», die Arbeit an seinem Finale «A Dream of Spring» hat er scheinbar noch gar nicht begonnen.

Der Trailer zur finalen Staffel. (Video: HBO)

186

wichtige Figuren sind seit dem Serienstart unter der Erde gelandet – von 330 durch die australischen Forscher Reidar Lystad und Benjamin Brown als «wichtig» klassifizierten Rollen. Das macht unter diesen eine Sterblichkeitsrate von 56,4 Prozent und alle bis auf zwei Tode waren die Folgen von Verbrennen, Vergiftung oder einer Verletzung.

14

Prozent hoch ist die Wahrscheinlichkeit, in «Game of Thrones» innerhalb der ersten Stunde nach dem ersten Auftritt am Bildschirm zu sterben. Diesen Durchschnittswert haben besagte Forscher über die bisherigen sieben Staffeln ermittelt.

93, 5

Prozent beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass Bronn als nächste Hauptfigur sterben wird. Das hat ein Team der Technischen Universität München ihre Computer auf Basis des bisherigen «Game of Thrones»-Geschehens ausrechnen lassen. Die besten Überlebenschancen hat Jaime Lannister: Laut den Berechnungen besteht nur eine vierprozentige Wahrscheinlichkeit, dass er als Nächster stirbt.

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steph am 14.04.2019 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach 3,5 Stonnen dann ass et souwait:), 2 Joer gewuard an endlech ass se do, ech wenschen jidderengem fill Spaas beim kucken ::)))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steph am 14.04.2019 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach 3,5 Stonnen dann ass et souwait:), 2 Joer gewuard an endlech ass se do, ech wenschen jidderengem fill Spaas beim kucken ::)))