Free ESC

15. Mai 2020 07:52; Akt: 15.05.2020 07:53 Print

Plant Raab sein Comeback beim Songcontest?

Am Samstag veranstaltet der Sender Prosieben einen eigenen ESC. Viele Teilnehmer wurden bekannt gegeben. Ein bestimmter aber noch nicht.

Im Jahr 2000 trat Stefan Raab selbst mit «Wadde Hadde Dude da?» beim ESC auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der eigentliche Songcontest in Rotterdam ist abgesagt. Dennoch wird am 16. Mai der ESC über die Bühne gehen. Jedoch ein wenig anders als geplant. Der ARD zeigt die Musikvideos der Teilnehmer, die im Vorhinein ins Finale gewählt wurden und kürt am Ende einen Sieger.

Bei Stefan Raabs Gegenentwurf «Free ESC» sieht das anders aus. Hier treten Künstler wie Sarah Lobardi für Italien und Mike Singer für Kasachstan auf. Unbekannt ist aber, wer für Deutschland singen wird.

«Lassen Sie sich überraschen… »

Der Sender verriet nur so viel: «Für Deutschland tritt eine echte Legende an, die alle bisherigen deutschen Teilnehmer an europäischen Musikwettbewerben künstlerisch und charakterlich überstrahlt. Dazu sieht er auch noch unglaublich gut aus. Lassen Sie sich überraschen…»

Viele Fans lesen hier genau eine Person heraus: Stafan Raab! Denn die Ankündigung strotzt nur so vor Übertreibungen, dass sie fast schon ironisch gemeint sein dürfte. Sie erinnert beinahe an die Intros der Kult-Show «TV Total», bei der Raab kurz vor der Sendung in Superlativen angekündigt wurde.

Weitere Indizien die für Raab sprechen: Er selbst hat die Show ins Leben gerufen, trat selbst schon erfolgreich beim ESC an und schickte im Jahr 2010 Lena Meyer-Landrut nach Oslo, wo sie die Krone für Deutschland holte.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.