«Fame Maker»

09. Juni 2020 14:47; Akt: 09.06.2020 14:48 Print

Pro7 zeigt neue Musikshow von Stefan Raab

Nach dem #FreeESC produziert Stefan Raab eine weitere Musikshow für ProSieben. Die Sendung nennt sich «Fame Maker». 

storybild

Stefan Raab bei einer Pressekonferenz in Köln, 2010. (Bild: (Bild: kein Anbieter/Reuters))

Zum Thema
Fehler gesehen?

TV-Urgestein Stefan Raab hat nach seiner letzten Musikshow #FreeESC offenbar wieder Blut geleckt: Er wird eine weitere Sendung produzieren wie die Bild berichtet. Diesmal handelt es sich um eine Castingshow.

In «Fame Maker» steht aber nicht wie sonst die Stimme im Vordergrund, sondern die Performance. In einer schalldichten Glaskuppel sollen die Kandidaten ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Hören tut man da allerdings nichts. Bewertet werden die Kandidaten von Comedy-Stars wie Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan.

Im Finale müssen die Kandidaten auch singen

Erst im Finale wird dann auch gesungen. Damit das auch halbwegs gut klingt, werden die Kandidaten vorher gecoacht. Wer gewinnt, entscheiden die Zuschauer. 

Stefan Raab über die Show: «Erfolg entsteht nicht auf den Stimmbändern, Erfolg entsteht im Kopf. Hätte es diese Show 1992 schon gegeben, hätte ich sofort mitgemacht. Denn singen konnte ich noch nie gut. Also, bewerbt euch!»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.