RTL wusste Bescheid

16. Januar 2018 10:24; Akt: 16.01.2018 10:28 Print

Psychisch kranker Kandidat bei «DSDS»

Mit der Behauptung, der Sohn von Tupac zu sein, sorgte er am Samstag bei «DSDS» für Stirnrunzeln und Schmunzeln. Nun wurde bekannt: Kandidat Diego leidet an einer Psychose.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon bevor Kandidat Diego in der «Deutschland sucht den Superstar»-Folge vom Samstag vor die Jury tritt, steht fest: Der 25-Jährige Düsseldorfer ist speziell. Im Porträt-Einspieler behauptet er, Brasilianer, Argentinier und Portugiese zu sein, die deutsche Meisterschaft im Tanzen gewonnen zu haben, Vegetarier und (!) Veganer zu sein und einen zwei Millionen Euro teuren Tiger-Pelzmantel für nur fünf Euro erstanden zu haben.

Diego beim Plaudern mit der Jury und mit seiner Performance von «Rake It Up» von Yo Gotti und Nicki Minaj. (Quelle: Youtube/Deutschland sucht den Superstar)

Im Gespräch mit der Jury legt Diego noch eine Schippe drauf: Er sei in Amerika von der Mafia nach Deutschland verschleppt worden. Und er sei der Sohn des 1996 erschossenen Rappers Tupac (†25). Mit kleinen Einspielern nach diesen Enthüllungen macht sich «DSDS» über den Kandidaten lustig. Der Exzentriker kommt eine Runde weiter und Jury-Präsident Dieter Bohlen begründet: «Es muss ja nicht alles immer Mainstream sein.» Es dürfe auch mal ein Typ sein, der «ein bisschen verrückt» ist.

Diego wird seit zwei Jahren behandelt

Damit trifft der 63-Jährige den Nagel wohl ungewollt auf den Kopf: Laut «Bild» leidet Diego an einer Psychose, angeblich ausgelöst durch Drogen. Gegenüber der Zeitung sagt er selbst: «Ich lebe in einem Wohnheim für psychisch Erkrankte. Ich bin seit vier Jahren dort.» Laut Bild.de lebt Diego allerdings erst seit zwei Jahren in dieser Einrichtung für «Menschen mit unterschiedlichem Unterstützungsbedarf» und wird dort auch behandelt.

Das Portal zitiert einen Sprecher der Einrichtung: «Diegos größter Wunsch ist es, als Musiker und Model erfolgreich zu sein und bei ‹DSDS› teilzunehmen. Wir nehmen dieses Anliegen sehr ernst und begleiten ihn nach sorgfältiger Klärung aller damit verbundenen Fragen bei der Teilnahme.»

RTL: «Bei ‹DSDS› kann jeder mitmachen»

Die Meinungen der Facebook-User gehen bei diesem Thema auseinander. «Unmöglich von der Produktionsfirma und noch schlimmer, wenn Betreuer das auch noch zulassen», schreibt einer unter den Post der «Bild». Eine andere Nutzerin findet: «Das ist doch alles inszeniert. Das glaubt doch keiner.» Und eine dritte Userin postet: «Solange er kein Mörder oder Kinderschänder ist – warum sollte er nicht mitmachen dürfen? Seine Betreuer sind doch dabei.»

In Richtung der letzten Meinung geht auch das Statement von RTL. «Warum sollten wir jemandem das Recht auf Selbstbestimmung nehmen und ihm den Auftritt verbieten?», wird Sender-Sprecherin Anke Eickmeyer von Bild.de zitiert, «bei ‹DSDS› kann jeder mitmachen, egal wie er aussieht, ungeachtet des sozialen Hintergrunds, der kulturellen oder religiösen Wurzeln und unabhängig von körperlichen oder sonstigen Einschränkungen.»

Wie sieht es bei SRF und bei 3+ aus?

Ähnlich wird bei SRF – früher beispielsweise bei «The Voice of Switzerland» oder «Die größten Schweizer Talente» – ans Casting-Verfahren herangegangen. «Generell ist bei SRF jeder Bewerber willkommen», sagt Sprecherin Lorena Sauter auf Anfrage von 20 Minuten, «SRF ist es aber ein großes Anliegen, Kandidaten nicht bloßzustellen. Wenn der Eindruck entsteht, dass der Auftritt für eine Person nicht zumutbar ist, würden wir zusammen mit ihr und allfälligen Beiständen nach der bestmöglichen Lösung suchen.»

3+ («Der Bachelor», «Bauer, ledig, sucht ...» und früher «Supermodel») gewährt via Statement mehr Einblick: «In der ersten Runde müssen die Kandidaten in einem Fragebogen detailliert zu ihrer Gesundheit Auskunft geben. Leute mit psychischen Erkrankungen werden nicht weiter eingeladen. Ab der zweiten Runde werden die Kandidatinnen und Kandidaten, die ernsthaft für Sendungen in Frage kommen, zum Vorsprechen und Videocasting eingeladen und dabei auch psychologisch beurteilt.»

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bernhard am 16.01.2018 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    werde DSDS nie mehr anschauen

  • john am 16.01.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    das ist das konzept von DSDS.Ein paar schraege Voegel bringen natuerlich Einschaltquote.Stars die auch singen koennen hat die Sendung noch nicht hervorgebracht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 16.01.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    das ist das konzept von DSDS.Ein paar schraege Voegel bringen natuerlich Einschaltquote.Stars die auch singen koennen hat die Sendung noch nicht hervorgebracht.

  • Bernhard am 16.01.2018 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    werde DSDS nie mehr anschauen