Empörte Schauspielkollegen

31. Mai 2018 07:22; Akt: 31.05.2018 07:26 Print

Roseanne ist zurück auf Twitter – und wütet weiter

Nach ihrem rassistischen Tweet kündigte Schauspielerin Roseanne Barr eigentlich ihren Twitter-Rücktritt an. Nun ist sie zurück und macht alles nur noch schlimmer.

storybild

Auch US-Präsident Donald Trump bezog nun Stellung zum Skandal.

Zum Thema

Mit nur einem einzigen Tweet, in dem Schauspielerin Roseanne Barr (65) die einstige Beraterin von Ex-US-Präsident Barack Obama (56), Valerie Jarrett (61), als Baby der «Muslimbruderschaft und ‹Planet der Affen›» beleidigt hat, wurde ihr TV-Comeback zunichte gemacht.

Der US-Sender ABC zog die Notbremse und setzte die gerade erst neu aufgelegte Serie «Roseanne» wieder ab. Auch Schauspieler und Mitarbeiter der Show sowie Branchenkollegen wie Zoe Saldana, Patricia Arquette oder Don Cheadle reagierten empört auf den Tweet. Roseanne Barr selbst entschuldigte sich auf der Social-Media-Plattform und kündigte ihren Twitter-Rückzug an.

Nach elf Stunden kehrte sie allerdings wieder zurück und setzte um die 50 Retweets ab.

Darunter befanden sich mehrfach Entschuldigungsversuche und die Ausrede, dass Schlaftabletten Schuld an den rassistischen Aussage haben sollen. Die User nahmen ihr dies aber nicht ab.

Roseanne Barr bedankte sich auch bei ihren Fans, die ihr den Rücken stärken. Für sie selbst sei das Ende ihrer Serie nämlich nicht so schlimm wie als Rassistin beschimpft zu werden.

Wie ernst sie ihre Entschuldigung wirklich meint, ist fraglich. Denn gleichzeitig repostet sie Tweets von jenen Personen, die ihre rassistische Aussage verteidigen.

So retweetet sie die Meinung eines Nutzers, der argumentiert, dass es wissenschaftlich Sinn mache, Menschen mit Affen zu vergleichen, da die DNA schließlich zu 96 Prozent übereinstimme.

Oder User Thomas, der findet, dass nicht die Schauspielerin schuld sei, dass der «Roseanne»-Cast den Job verloren hat, sondern der Sender ABC, der die Serie vorzeitig wieder abgesetzt habe. Die Schauspielerin hat den Eintrag retweetet.

Als Antwort auf einen Tweet schreibt Roseanne sogar scherzhaft: «Ich bin ein Jude, der sich über Hitler lustig macht.»

Zudem repostet sie Tweets von Usern, die behaupten, sie habe ihre Entschuldigung nicht ernst gemeint.

Währenddessen spricht Valerie Jarrett über den rassistischen Tweet auf «MSNBC».

In einem Tweet am Dienstag stellte «Roseanne»-Co-Star Sara Gilbert (43) klar, dass sie und der Cast der Sitcom Roseannes Meinung nicht teilen. Diese Aussage findet eine Nutzerin undankbar.

Roseanne selbst hat den Tweet von Gilbert sowie dieser Userin retweetet und schreibt, dass sie Mitleid mit US-Präsident Donald Trump (71) habe, der jeden Tag solche Kommentare über sich lesen müsse.

Auch weitere Kollegen wie Charlie Sheen äußerten sich auf Twitter. Der Schauspieler freut sich über die Einstellung der Serie: «Adios Roseanne, auf Nimmerwiedersehen. Jetzt ist die Bahn frei für unser Reboot» und postet ein Bild des «Two and a Half Men»-Skripts.

Die Entschuldigung von Roseanne findet bei Schauspielerin Zoe Saldana keinen Anklang.

Schauspielkollegin Patricia Arquette kann nicht verstehen, dass im Jahr 2018 noch solche Aussagen gemacht werden.

Doch damit nicht genug: Barr veröffentlichte und retweetete sogar Bilder, die unpassender nicht hätten sein können. Wie etwa ein Foto, auf dem Whoopi Goldberg ein T-Shirt trägt, auf dem sich Donald Trump in den Kopf schießt. Dieser und auch alle anderen Retweets wurden bereits gelöscht.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.