US-Sitcom

18. Mai 2017 08:41; Akt: 18.05.2017 08:47 Print

«Roseanne» kehrt auf den Bildschirm zurück

Fans der 90er Jahre können sich freuen: Die Neuauflage der Familien-Sitcom ist offiziell. Familie Conner kehrt im kommenden Jahr ins Fernsehen zurück - in Originalbesetzung.

Zum Thema

Die US-Sitcom «Roseanne» kehrt im kommenden Jahr auf den Bildschirm zurück. Der TV-Sender ABC, der die Serie von 1988 bis 1997 ausstrahlte, kündigte am Dienstag (Ortszeit) acht neue Folgen über die Familie Conner an. Mit Roseanne Barr (als Roseanne), John Goodman (Dan), Sara Gilbert (Darlene), Laurie Metcalf (Jackie), Michael Fishman (D.J.) und Lecy Goranson (Becky) ist demnach so gut wie die komplette Originalbesetzung bei der Neuauflage dabei. Auch Sarah Chalke («Scrubs»), die Tochter Becky vertretungsweise gespielt hatte, ist mit von der Partie, allerdings in einer neuen Rolle. Ob auch Johnny Galecki («The Big Bang Theory») wieder als David zu sehen sein wird, geht aus der Mitteilung des Senders nicht hervor.

«Die Freuden und Kämpfe der Familie Conner sind heute so relevant und lustig wie damals» sagte ABC-Chefin Channing Dungey bei der Ankündigung. «Und es gibt wirklich niemand besseren, unser modernes Amerika zu kommentieren, als Roseanne». Wie in der Originalserie soll sich das Leben der Arbeiter-Familie Conner auch 20 Jahre später noch vor allem darum drehen, wie sie ihre Rechnungen bezahlt. Nach Angaben von ABC war «Roseanne» eine der quotenstärksten TV-Serien der 1990er Jahre. US-Medien hatten bereits im April von der Neuauflage berichtet, damals hatte sich jedoch noch kein Sender gefunden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.