Rauswurf bei Netflix

05. November 2017 13:53; Akt: 05.11.2017 14:51 Print

Satire-​​Tweet zu Spacey-​​Affäre erobert das Netz

Die Dreharbeiten zu «House of Cards» wurden bereits gestoppt. Jetzt trennt sich der Streamingdienst ganz vom tief gefallen Superstar. Ein satirischer Tweet macht die Runde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Netflix hat den US-Schauspieler Kevin Spacey nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung aus der Erfolgsserie «House of Cards» geschmissen. Sämtliche Verbindungen zu ihm würden aufgelöst, teilte der Streamingdienst am Freitagabend mit. Das Unternehmen werte noch gemeinsam mit der Produktionsfirma aus, ob die Serie ohne ihn fortgesetzt werde. Spacey ist der Hauptdarsteller in «House of Cards», bei der es seit 2013 um politische Intrigen und Machtspiele in Washington geht.

CNN hatte von acht aktuellen oder früheren Mitarbeitern am Set von «House of Cards» berichtet, die Spacey mit Blick auf sexuelle Annäherungen ein «räuberisches» Verhalten vorwerfen. Sie beschuldigten ihn unter anderem, ein giftiges Arbeitsklima erzeugt zu haben.

Film «Gore» wird nicht veröffentlicht

Zuvor hatte ein anderer Schauspieler Spacey vorgeworfen, sich ihm Ende der 1980er Jahre ungewollt sexuell angenähert zu haben. Als Reaktion sagte der Superstar, er erinnere sich nicht an den Vorfall und entschuldigte sich für sein Verhalten als Betrunkener. Er nutzte die Mitteilung auch für ein Coming-out. Danach nahmen die Anschuldigungen gegen ihn zu. In London ermittelt die Polizei laut britischen Medien wegen eines mutmaßlichen sexuellen Übergriffs im Jahr 2008.

Netflix gab zudem bekannt, den ebenfalls mit Spacey gedrehten Film «Gore» nicht zu veröffentlichen, in dem der Schauspieler den Schriftsteller Gore Vidal darstellte und den Streifen auch produzierte. Der Film befand sich in der Nachproduktion.

Ein Sprecher Spaceys reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage. Der 58-Jährige ist bisher nicht festgenommen oder durch Behörden beschuldigt worden. In der Woche hieß es, der Schauspieler habe sich eine Auszeit genommen und sei nun in Therapie.

Derweil geht ein satirischer Tweet viral, der auf die Vorwürfe sexueller Belästigung gegen US-Präident Donald Trump anspielt:

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.