Netflix-Prämiere

04. März 2021 12:55; Akt: 04.03.2021 14:23 Print

So feministisch ist Amy Poehlers neuer Film

Die Produzentin Amy Poehler spielt in ihrem neuesten Film selbst mit. Der Streifen handelt von einer Teenagerin, die gegen den Sexismus an ihrer Schule kämpft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Moxie»

In Coming-of-Age-Filmen, die an Highschools spielen, hagelt es oft Geschlechterrollen-Klischees. Wenns nach Amy Poehler geht, ist es höchste Zeit, das zu ändern – mit einem Film aus feministischer Perspektive.

Darum gehts: Vivian (Hadley Robinson) ist von der neuen Schülerin Lucy (Alycia Pascual-Peña) beeindruckt: Sie lässt sich nichts gefallen und macht sich stark gegen den Football-Captain (Patrick Schwarzenegger), der sie belästigt.

Magazin gegen Unterdrückung

Auch Vivian hat genug von Kleidervorschriften, erniedrigenden Sprüchen und Hotness-Rankings. Um gegen den Sexismus an der Schule vorzugehen, bastelt sie ein Magazin namens Moxie.

Der Titel, der Mut und Tatkraft bedeutet, wirkt: Vivian tritt eine Bewegung los, bei der sich Frauen verbünden, gemeinsam protestieren und sich gegen das Patriarchat auflehnen.

Poehler will Teenagerinnen bestärken

Amy Poehler hat den Film produziert und spielt darin Vivians Mutter, die in den Neunzigern Teil einer feministischen Punk-Bewegung war. «Geschichten werden oft auf eine patriarchale Art erzählt», sagt Poehler bei der britischen Vogue.

Sie wünscht sich, dass «Moxie» dabei helfen kann, dass Teenagerinnen sich selbst ermächtigen: «Am wichtigsten ist, dass wir eine Konversation starten und dass wir das Fundament legen, damit Mädchen sich selbst und ihre Freunde empowern und verstehen, dass wir gemeinsam stärker sind.»

«Moxie» gibts ab dem 3. März auf Netflix.

(L'essentiel/Alisa Fäh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.