Das Jenke-Experiment

04. Dezember 2020 08:00; Akt: 04.12.2020 08:14 Print

So sieht Jenke nach seinem Experiment aus

Für sein neues Experiment legte sich der Journalist Jenke von Wilmsdorff unters Messer. Chirurgen kritisieren die verschiedensten Operationen innerhalb kürzester Zeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In 100 Tagen 20 Jahre jünger aussehen: In seinem neusten TV-Experiment versucht Jenke von Wilmsdorff wieder so auszusehen wie mit 35. Das Projekt führte ihn zu diversen Schönheits-Docs. Eine Besonderheit beim Experiment: Die eine Gesichtshälfte wurde nur kosmetisch behandelt, die andere chirurgisch.

Sein neuer Haussender Pro 7 teilte ein Vorher-nacher-Bild auf Twitter. Auffällig dabei: seine Glatte Stirn, die verschwundenen Tränensäcke und die nicht mehr ausgeprägte Nasalfalte. Nach dem Experiment gab Jenke zu, dass er diesen Zustand nicht beibehalten konnte. Sein Gesicht sah unterschiedlich aus, also musste er sich noch einmal unters Messer legen und ließ auch die andere Gesichtshälfte operieren.

Jenke selbst analysierte sein neues Gesicht wie folgt: «Das ist nicht mehr mein Gesicht», so der 55-Jährige. «Wir leben in einer Zeit, in der man nicht mehr mit Würde altern muss. Aber man kann.» Chirurgen kritisieren Jenkes Ziel, innerhalb kürzester Zeit so viele Operationen durchzuführen.

«Mega toll geworden»

Ein Experte zu «Focus»: «Wir arbeiten nicht mit Photoshop, sondern mit realem Gewebe. Das ist nicht das normale Vorgehen in einer plastisch-chirurgischen Praxis. Der Zeitrahmen von 100 Tagen scheint eher dem Zeitgeist zu entsprechen, dass eine Veränderung sofort erfüllt werden soll.»

Die User in den sozialen Medien sehen das Ergebnis eher negativ. Ein User schreibt auf Facebook: «Das alte markante Gesicht war viel sympathischer.» Eine andere Nutzerin meint: «Die neue Gesichtshälfte ist echt gruselig.» Es gibt jedoch auch einzelne positive Rückmeldungen. Eine Userin ist der Meinung, dass das Ergebnis «mega toll geworden ist». Jenke ging bereits in den vergangenen Jahren beim TV-Sender RTL an seine Grenzen.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wie nett am 04.12.2020 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit einer Verlängerung/Verkürzung seines besten Stückes? Natürlich im TV vorher - nachher. Reality-TV.

  • Ach wie süss, am 04.12.2020 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sich unter dem Deckmäntelchen eines Experimentes verjüngern lassen. Das war nicht an seine Grenzen gegangen, das war schlicht und einfach Grenzwärtig!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wie nett am 04.12.2020 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wie wäre es mit einer Verlängerung/Verkürzung seines besten Stückes? Natürlich im TV vorher - nachher. Reality-TV.

  • Ach wie süss, am 04.12.2020 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sich unter dem Deckmäntelchen eines Experimentes verjüngern lassen. Das war nicht an seine Grenzen gegangen, das war schlicht und einfach Grenzwärtig!