Netflix

30. Juli 2018 12:29; Akt: 30.07.2018 12:29 Print

«Stranger Things» startet erst im Sommer 2019

Eigentlich beläuft sich die Pause zwischen zwei Serienstaffeln auf ein Jahr. Bei dem Netflix-Hit in 80er-Jahre-Optik strapaziert man die Geduld der Fangemeinde nun aufs Äußerste.

Zum Thema

Die Netflix-Serie «Stranger Things» soll nach einem Durchhänger in der zweiten Staffel wieder besser werden - deswegen verspätet sich die Fortsetzung. Zuschauer müssen sich bis mindestens Sommer 2019 gedulden. Das sagte Netflix-Managerin Cindy Holland dem US-Portal «Entertainment Weekly». Das ist eine deutlich längere Pause, als es sie zwischen den Seasons eins und zwei gegeben hatte.

«Diese Serie ist von Hand gefertigt», sagte Holland. Die Produzenten Matt und Ross Duffer seien sich ebenso wie Regisseur Shawn Levy bewusst, dass die Erwartungen hoch gesetzt seien. «Sie wollen etwas Größeres und Besseres als letztes Jahr liefern. Ich denke, es wird eine fantastische Staffel werden. Es wird das Warten wert sein.»

«Stranger Things» schildert die gruseligen Abenteuer von Kindern in einer US-Kleinstadt während der Reagan-Ära. Die vielgelobte Serie mit Winona Ryder («Black Swan») und David Harbour («Suicide Squad») ist bei Fans nicht nur wegen ihrer Horror-Effekte, sondern auch wegen ihrer liebevollen 80er-Jahre-Optik beliebt, die sich bei alten Abenteuerfilmen wie «The Goonies» oder «E.T.» bedient. Die extreme Verzögerung stößt allerdings auf wenig Gegenliebe bei der Fangemeinde, die der dritten Staffel entgegen fiebert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.