TV-Krimi

22. Juni 2018 12:44; Akt: 22.06.2018 12:44 Print

«Tatort» spielt in besonderer Fußgängerzone

Der «Tatort» macht einen Abstecher nach Kassel - dort hat das Frankfurter Ermittler-Duo in Deutschlands ältester Fußgängerstraße gedreht.

storybild

Schauspieler Wolfram Koch steht bei Dreharbeiten in einem Cafe in der Kasseler Treppenstraße. (Bild: DPA)

Zum Thema

Die Frankfurter TV-Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) haben am Freitag in Deutschlands ältester Fußgängerzone ermittelt. Auf der Kasseler Treppenstraße drehte der Hessische Rundfunk (hr) für seinen neuen «Tatort» mit dem Arbeitstitel «Mühle». «Wir haben Drehorte ausgesucht, die man erkennen kann», sagte ein hr-Sprecher. Kassel solle im TV identifizierbar sein. Die Treppenstraße wurde im November 1953 eröffnet. Sie gilt als erste Fußgängerzone Deutschlands.

Zu kämpfen hatte das Fernsehteam allerdings mit dem Wetter. Laut Drehbuch sollten die Szenen an einem heißen Tag spielen. Doch in Kassel regnete es, zudem war es kalt und windig. Ein Teil des Drehs musste daher in ein Café verlegt werden. Dank zusätzlicher Scheinwerfer und Nachbearbeitung werde die Szene am Ende aber doch nach gutem Wetter aussehen, erklärte der hr-Sprecher.

Die Dreharbeiten in Kassel laufen seit Sonntag und sollen insgesamt zehn Tage dauern. In dem Krimi ermitteln die Frankfurter «Tatort»-Kommissare in einem Fall, der sie nach Kassel führt. Der Stiefsohn eines beliebten Fernseh-Talkmasters wurde getötet und zerstückelt. Regie führt Umut Dag, der zuletzt den «Tatort» «Sonnenwende» in Szene setzte. Ausgestrahlt werden soll der Krimi frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2019. Die Kosten bewegen sich laut hr in dem für den «Tatort» üblichen Bereich von 1,4 Millionen bis 1,6 Millionen Euro.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.