«Es tut unglaublich weh»

12. April 2019 11:48; Akt: 12.04.2019 11:49 Print

Theresia schafft es nicht in die Top Ten von GNTM

Am Donnerstagabend hat Heidi Klum ihre zehn besten Mädchen gewählt. Frohnatur Theresia war bei der Entscheidung aber nicht zum Lachen zumute.

Heidi Klum hat ihre zehn besten Nachwuchsmodels gewählt. (Video: Wibbitz/Instagram/20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der zehnten Folge von «Germany's next Topmodel» hat Heidi Klum die entscheidende Phase der Casting-Show eingeläutet. Am Donnerstag ging es nämlich um den Einzug in die Top Ten. Als Unterstützung holte sich die 45-Jährige dieses Mal ein bekanntes Gesicht an die Juroren-Seite: Thomas Hayo.

«Bei GNTM gibt es kaum jemanden, der die Mädchen besser coachen könnte als er», sagt Klum über ihren Ex-Kollegen. Der 50-Jährige unterstützte die Mädchen bei der Umsetzung einer professionellen Choreographie, die sie bei der Entscheidung in einem Disco-Setting präsentieren sollten.

«Ich bin ein Körper-Klaus»

Für Kandidatin Theresia eine echte Herausforderung. «Na ja, tanzen ... Ich bin ja eher so ein bisschen der Körper-Klaus. Eigentlich tanze ich supergern. Aber meine Moves sind meist ein bisschen unkontrolliert», verriet die Hamburgerin.

Und tatsächlich: Zusammen mit Julia und Sayana führte sie die einstudierte Tanz-Choreografie vor – inklusive Solo-Performance. Während die anderen Mädchen überzeugen konnten, zeigte sich Heidi von Theresias Einlage schockiert. «Das geht gar nicht. Alles ist neben dem Takt. Aber auch alles», sagte die Model-Mama. Auch Hayo kritisierte die 26-Jährige: «Das ist wie ein verrückter Roboter-Tanz. Aber der Roboter ist kurz vor der Überlastung.»

Aus für Theresia

Ebenso der Entscheidungswalk, bei dem die Mädchen auf einer drehenden Schallplatte gehen mussten, wollte Theresia nicht gelingen. Hayo fand ihren Gang über den Runway sogar «ungewollt komisch».

Dementsprechend reichte es dann nicht für das Nachwuchsmodel. Theresia bekam kein Foto von Heidi Klum und muss nun ihre Koffer packen. «Es tut einfach weh. Es tut unglaublich weh. Ich wäre diesen Weg gern weitergegangen», sagte sie zum Abschluss.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.