«Tiger King»

09. April 2020 11:11; Akt: 09.04.2020 11:11 Print

Trump erwägt Joe Exotic zu begnadigen

Der Star der Netflix-Serie «Tiger King» wurde zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt. Nun wollte ein Reporter vom Präsidenten wissen, ob er begnadigt wird.

Das ist der Trailer zur Netflix-Serie «Tiger King».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während einer Pressekonferenz mit dem US-Präsidenten Donald Trump kam ein Reporter am Mittwoch auf Joe Exotic zu sprechen. Dabei handelt es sich um den Star der Netflix-Serie «Tiger King», die aktuell einen weltweiten Hype ausgelöst hat.

Exotic, der mit gebürtigem Namen Joseph Maldonado-Passage heißt und einen Zoo mit mehreren Hundert Raubtieren besaß, wurde zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt.

Frage während Pressekonferenz

Exotic bestreitet die Anschuldigungen. Laut Business Insider soll er sogar von Präsident Trump die Begnadigung ersucht haben. An diese Bitte knüpfte die Frage des Reporters an.

«Einer der größten Rating-Hits aufgrund des Coronavirus ist die Netflix-Show Tiger King», sagt der Reporter. «Ihr Sohn hat gestern bereits witzelnd gesagt, dass er für die Begnadigung Exotics einstehen wird. Haben Sie sich dazu Gedanken gemacht?» Trump sagt daraufhin, dass er mit dem Fall nicht vertraut sei und fragt nach, wofür Exotic denn verurteilt worden sei.

Nachdem der Reporter die Sachlage erklärt hat, hakt Trump nach: «Würden Sie eine Begnadigung empfehlen?» Der Journalist gibt sich aber neutral. Trump schließt die Frage schließlich ab, indem er sagt: «Ich werde es Mal anschauen». Danach wendet er sich wieder den Fragen zum Coronavirus zu.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mio am 09.04.2020 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schreibvogel as sein Numm , den aneren huet en durch Bestiedniss ungeholl ! Maldonado-Passage

  • loshein am 09.04.2020 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Frisur allein rechtfertigt 30 Jahre Knast.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 09.04.2020 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Frisur allein rechtfertigt 30 Jahre Knast.

  • Mio am 09.04.2020 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schreibvogel as sein Numm , den aneren huet en durch Bestiedniss ungeholl ! Maldonado-Passage