Schock-Nachricht

18. Februar 2020 17:24; Akt: 18.02.2020 17:24 Print

«Two and a Half Men»-​​Berta entging nur knapp dem Tod

Eine schlimme Infektion wäre beinahe zum Todesurteil des Sitcom-Star Conchata Ferrell geworden. Nur durch den intensiven Einsatz der Ärzte ist sie heute nach am Leben.

Als Malibu-Haushälterin Berta hat sich Conchata Ferrell in die Herzen der «Two and a half Men»-Fans gespielt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwölf Jahre lang begeisterte Conchata Ferrell als mürrische Haushälterin Berta an der Seite von Charlie Sheen und Ashton Kutcher die Fans der US-TV-Serie «Two and a Half Men». Wie das amerikanische Promiportal TMZ jetzt berichtet, musste die heute 76-Jährige die letzten Wochen auf der Intensivstation um ihr Leben kämpfen!

Bereits im Dezember war Ferrell in ein Krankenhaus in Charleston, West Virginia, eingeliefert worden, nachdem sie sich schwach und matt gefühlt habe. Ersten Tests folgte die Schockdiagnose: Die Schauspielerin litt bereits an einer schweren Niereninfektion, die sich rasant ausbreitete. Bakterien waren bereits in den Blutkreislauf eingedrungen.

Wegen der akuten Lebensgefahr wurde die 76-Jährige sofort auf die Intensivstation gebracht, wo Ärzte mehrere Wochen um das Leben des TV-Stars kämpfen mussten – mit Erfolg. Mittlerweile befindet sich Ferrell wieder in Los Angeles und dürfte völlig genesen sein.

Keine Lust auf Pension

Laut TMZ soll die Amerikanerin länger an das Bett gefesselt gewesen sein. Mehrere Physio-Einheiten pro Tag wären nötig gewesen, damit sie wieder eigenständig gehen konnte.

Gegenüber dem Blatt erzählte Ferell, dass sie nun so bald wie möglich wieder fit werden und vor die Kamera treten wolle.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.