Film geplant

25. September 2020 20:33; Akt: 25.09.2020 20:41 Print

Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-​​Skandal

Die deutsche Produktionsfirma sucht noch nach Schauspielern die die beiden Männer an der Spitze des deutschen Pleite-Unternehmens verkörpern könnten.

storybild

Die Produktionsfirma Ufa will den Wirtschaftskrimi um Wirecard verfilmen. (Bild: DPA/Peter Kneffel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bertelsmann-Tochter Ufa sucht noch Hauptdarsteller für ihre Verfilmung des Wirecard-Skandals. «Ich verfolge das Thema seit fast zwei Jahren, vor allem die beiden Männer an der Spitze haben mein Interesse geweckt: Jan Marsalek und Markus Braun», sagte Ufa-Chef Nico Hofmann der «Süddeutschen Zeitung». Die beiden Vorstände - der eine auf der Flucht (Marsalek), der andere in Untersuchungshaft (Braun) - seien psychologisch sehr unterschiedlich: «Das ist eine Steilvorlage für eine spannende Dramaturgie.»

Offen sei, wer die Personen spielen wird. Er erhalte im Moment viele Vorschläge für Schauspieler, die infrage kämen, sagte Hofmann. Über eine mögliche Besetzung der Figur Marsalek mit Heino Ferch, der in sehr vielen Ufa-Produktionen spielt, sagte er: «Ich bin mit Heino gut befreundet, deshalb darf ich das unfreundlicherweise sagen: Heino ist leider ein bisschen zu alt.» Die Rolle müsse «in jedem Fall ein Österreicher» spielen. Marsalek stammt wie Braun aus Österreich.

«Wirecard war eine große Theatershow»

«Wirecard war eine große Theatershow, anscheinend sogar mit Schauspielern, die Wirtschaftsprüfer empfangen haben, das hat fast etwas von Satire», so Hofmann. Der Film soll im ersten Quartal 2021 bei TV Now, dem Streamingdienst der Mediengruppe RTL, ausgestrahlt und zeitgleich weltweit vertrieben werden. Auch der Bezahlsender Sky will den Finanzskandal verfilmen - als fiktionale Miniserie.

Im Juni hatte der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Wirecard seit 2015 Scheingewinne auswies, und ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs. Der Schaden für die kreditgebenden Banken und Investoren könnte sich auf 3,2 Milliarden Euro summieren.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.