Model aus Luxemburg

21. März 2017 13:33; Akt: 21.03.2017 14:22 Print

Vertrag mit Gucci? Dylan sorgt für Gesprächsstoff

LUXEMBURG – Der «Koh Lanta»-Kandidat behauptete von Gucci kontaktiert worden zu sein und einen Vertrag mit dem Modelabel unterzeichnet zu haben. Die Luxusmarke leugnet dies.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufnahmen, auf denen Dylan mit Edel-Mokassins der Marke Gucci im Dschungel unterwegs ist, verbreiteten sich sehr schnell. Nach seinem Ausscheiden bei der französischen Abenteuershow «Koh Lanta» behauptete der Kandidat aus Luxemburg, dass die Luxusmarke ihn kontaktiert und einen Vertrag unterbreitet habe. «Meine Mokassins haben einigen Wirbel ausgelöst. Deshalb hat mich Gucci nach der ersten Sendung angerufen und ich habe relativ schnell einen Vertrag unterschrieben», sagte Dylan im Interview mit L'essentiel.

Das Gespräch wurde seither von vielem Medien aufgegriffen und rief auch eine Reaktion des Hauses Gucci hervor. «Wir hatten keinen Kontakt mit Dylan und haben ihm auch kein Angebot gemacht», sagte das französische Büro des italienischen Modelabels dem Figaro.

Dylan bleibt dabei

«Dylan ist ein sehr guter Kunde bei uns. Nach der Show fragte er, ob wir uns eine Partnerschaft vorstellen können. Wir haben ihm mitgeteilt, dass daran kein Interesse besteht», erklärte der Gucci-Store in Luxemburg-Stadt gegenüber L'essentiel am Dienstag. «Dass er gerne unsere Kleidung trägt und Werbung für uns macht, ist großartig. Aber wenn unser Konzern keine Partnerschaft möchte, gibt es auch keine in Luxemburg.»

Dylan, der seinen Beruf als Immobilienmakler an den Nagel hing und seit einiger Zeit modelt, schien das nicht abzuschrecken. Am Freitag veröffentlichte er einen Tweet, den er jedoch schon wieder löschte: «Vertrag in der Tasche», war dort zu lesen. Trotz alledem bleibt der 22-jährige Dylan bei seiner Aussage: «Gucci hat sich bei mir gemeldet und mir einen neuen Termin gegeben. Danach kann ich mehr sagen.» Ob Dylan da ein wenig flunkert? Ihm wird es egal sein, denn er weiß: «Die Hauptsache ist, dass die Leute über mich reden. Egal ob gut oder schlecht.»

(Fatima Rougi/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.