Kandidaten komplett

07. August 2017 17:04; Akt: 07.08.2017 17:04 Print

Viel nackte Haut in «Promi Big Brother» 2017

Das Fremdschämhaus öffnet wieder seine Tore: Am Freitag geht «Promi Big Brother» in die fünfte Runde. Und dank Milo Moiré gibt es bestimmt die eine oder andere Nacktszene.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Er wird gern auch als «Deutschlands härtester TV-Knast» bezeichnet. Am Freitag ziehen nun also wieder zehn mehr oder minder bekannte prominente Köpfe bei «Promi Big Brother» ein. Zwei Wochen dauert das freudige Spektakel, schon zum fünften Mal lädt Sat 1 zu einer Art «Hunger Games» für Aufmerksamkeits-hungrige «Stars» ein.

Mit dabei ist dieses Jahr auch die Schweizer Nacktkünstlerin Milo Moiré. Die Frau also, die sich in der Düsseldorfer Altstadt schon freiwillig von Fremden an den Brüsten und im Intimbereich anfassen ließ. Oder mit Farbe gefüllte Eier aus ihrer Vagina auf eine Leinwand quetschte.

Aufruhr um Club-Besuch

Im Juni sorgte die 34-Jährige für Aufsehen, als sie erklärte, in einem Club in Düsseldorf sexuell belästigt worden zu sein. Moiré reichte Strafanzeige ein – die Disco-Betreiber bestritten diese Ausführungen allerdings vehement.

Für Moiré bedeutet der Einzug ins «Promi Big Brother»-Haus eine ganz neue Erfahrung. Ihr Ziel sei es, «sich selbst besser kennenzulernen und das Haus mit einem Lächeln zu verlassen», wie sie in einem offiziellen Statement zitiert wird.

«Das war schrecklich und verstörend»

Aufgrund einer ihrer provokativen Aktionen sass Moiré schon einmal im Gefängnis. Zu Bild.de sagt die Nacktkünstlerin deshalb: «Das war ganz schrecklich und verstörend. Von einem Schlag auf den anderen war ich nicht mehr Teil der Gesellschaft, sondern eine Kriminelle. Das macht einen verrückt, wenn man da allein sitzt und nichts hat, womit man sich beschäftigen kann.»

Zeit verbringen wird Milo unter anderem mit Ballermann-Sänger und Schauspieler Willi Herren (42, «Is mir egal», «Lindenstraße») sowie Model Sarah Knappik (30, «GNTM»). Alle weiteren Teilnehmer der Show finden Sie in unserer Bildstrecke.

(L'essentiel)