«Parasite»-Regisseur Bong Joon-ho

11. Februar 2020 07:36; Akt: 11.02.2020 07:49 Print

Vom Oscar-​​Abräumer gibt es zwei Filme auf Netflix

Bong Joon-ho hat bei den Oscars mit «Parasite» den Preis für den besten Film gewonnen. Auch frühere Filme des Regisseurs lohnen sich – und können gestreamt werden.

Mit «Okja» hat Oscar-Preisträger Bong Joon-ho 2017 einen von Kritikern gelobten Film erschaffen. Ein Mädchen versucht ihr nilpferdartiges Superschwein vor dem Schlachten zu retten. (Video: Netflix)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Regisseur Bong Joon-ho (50) schreibt Oscar-Geschichte: Mit «Parasite» wurde am Montag zum ersten Mal ein nicht englischsprachiges Werk mit dem Academy Award für den besten Film ausgezeichnet. Doch schon bevor der südkoreanische Thriller in der Königskategorie gewann, wirkte der Regisseur längst eigenwillig und erfolgreich.

Das Gute daran: Zwei seiner früheren Filme sind auch auf Netflix zu finden und einer auf Amazon Prime. Deinen Bong-Joon-ho-Binge-Marathon kannst du also bequem auf dem Sofa beginnen.

«Okja», der Film über ein kleines Mädchen (Ahn Seo-hyun, 16), das versucht sein riesiges, genmanipuliertes Schwein vor dem Schlachthof zu retten, wurde 2017 auf Netflix veröffentlicht. Tierschutz, Kapitalismus und Wissenschaftsethik sind Themen mit denen Bong Joon-ho in «Okja» jongliert. Im Cast sind auch die A-List-Stars Tilda Swinton (59) und Jake Gyllenhaal (39) – sie machen «Okja» erst recht zum einem sehr sehenswerten Netflix-Filme.

«Snowpiercer» ist 2013 erschienen, ein epischer Science-Fiction-Film und Bong Joon-hos erster englischsprachiger Film – mit «Captain America»-Darsteller Chris Evans (38) in der Hauptrolle. Nach einem gescheiterten Klimawandel-Experiment fahren die wenigen Überlebenden mit einem Zug um die ganze Welt. Die nächste Katastrophe scheint nur eine Station weiter zu warten. Der Film basiert auf dem französischen Comic «Le Transperceneige».

Der Trailer zu «Snowpiercer». (Video: Ascot Elite)

In «The Host», einer Mischung aus Horror und Sci-Fi, versucht ein Kiosk-Besitzer seine Enkelin vor einer aus Giftabfällen entstanden Kreatur zu retten, die in einem Fluss in Seoul ihr Unwesen treibt. «The Host» ist mit 13 Millionen Kino-Zuschauern der besucherstärkste südkoreanische Film aller Zeiten – und auch auf Amazon Prime zu finden.

Der Trailer zu «The Host» (Video: The Shudder via Youtube)

(L'essentiel/kro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.