Protz-Lifestyle

23. September 2020 20:13; Akt: 23.09.2020 20:23 Print

Warum ist Youtuber Justin Fuchs so erfolgreich?

Der deutsche Youtuber Justin Fuchs ist gerade mal 22 Jahre alt, dennoch trägt er nur die teuersten Marken, sammelt Luxusuhren und jettet um die Welt. Wie ist er so weit gekommen?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Justin Fuchs posiert am liebsten neben teuren Autos, das Schweizer Luxus-Uhrenwerk ist gekonnt in Szene gesetzt und gekleidet ist er in den neusten Designer-Klamotten von Louis Vuitton, Jacquemus oder Dior. Dieser Lifestyle könnte aus einem feuchten Traum jedes Rappers stammen, und Justins Fans vergöttern ihn dafür. Aber wie hat sich der 22-Jährige diesen Lebensstil aufgebaut?

Alles begann mit Tutorials

Mit 14 Jahren begann Justin Fuchs Grafikdesign-Tutorials auf Youtube zu veröffentlichen und feierte damit erste Erfolge. Die Arbeit lohnte sich: Zwei Jahre später verdiente er mit seinen Youtube-Clips über 1500 Euro im Monat. Etwa zeitgleich begann Justin, «Minecraft»-Gaming-Videos zu posten. Mit diesen konnte er seine Fanbase ausbauen, bevor er 2015 seinen Mode-Kanal «justin» eröffnete, der wesentlich zu seinem Erfolg beitrug.

Heute ist Justin für Mode- und Lifestyle-Beiträge sowie für seine beinahe täglich geposteten Reactionvideos bekannt. In Letzteren sichtet er ein Video, das seine Fans ihm vorgeschlagen haben, und filmt seine Reaktion auf die Clips. Nicht ungewöhnlich sind mehr als eine Million Views auf den Videos. Wie zum Beispiel hier, als er auf das 1-Millionen-Dollar-Outfit von Drake reagiert.

Vom Entertainer zum Geschäftsmann

Mit einer großen Fanbase im Rücken hat sich Justin entschieden, das Kleiderlabel Peso Clothing zu lancieren. Er releast aber nicht bloß Shirts mit den jeweiligen Youtube-Handles, wie man das von anderen Youtubern kennt. Der Deutsche lässt sich von den großen Modemarken aus London und Paris inspirieren und verkauft dann erschwingliche Stücke mit ähnlichem Design.

Sein Erfolg mit dem Streetwear-Label ist einerseits auf den Support seiner Community, die sich regelrecht auf die Peso-Stücke schmeißt, zurückzuführen. Andererseits verfolgt der 22-Jährige eine Verknappungsstrategie: Alle neuen Kollektionen sind limitiert. Somit erzeugt Justin Fuchs den Eindruck, dass die Peso-Kleider extrem begehrt sind. Mit dieser Strategie schafft er es, ganze Kollektionen innerhalb von zehn Minuten zu verkaufen – und das auch so zu kommunizieren.

Bei der letzten Black-Friday-Aktion brach Justin mit seiner Strategie: Zwei Stunden lang stand ein schwarzer Peso-Kapuzenpullover zum Verkauf – ohne limitierte Stückzahl. In dieser kurzen Zeit wurden laut Justin 30.000 Hoodies gekauft. Bei einem Preis von 70 Euro pro Hoodie macht das einen Umsatz von über 2 Millionen Euro. Wie viel am Ende in Justins Tasche wanderte, wissen wir nicht, aber es ist sicherlich ein beachtlicher Betrag.

Ausgeklügeltes Marketing

Justins Babyface ist oft hinter einer pechschwarzen Marken-Sonnenbrille versteckt. Um den Hals und die Handgelenke funkelt Goldschmuck und das Gesicht ist zu einer ernsten Miene versteinert. Die aufgesetzte Gangster-Attitüde lässt ihn unnahbar und kalt rüberkommen. Aber genau das trägt zu seinem Erfolg bei, denn seine Follower vergöttern ihn für seinen Auftritt. In den Kommentaren wird er regelmäßig als «Boss» und «Dior-Don» betitelt.

Dass Justin Fuchs es als Youtuber weit gebracht hat, zeigt zudem seine unglaubliche Engagement-Rate von 22 Prozent. Zum Vergleich: Ein Influencer gilt schon als außerordentlich erfolgreich mit einer Engagement-Rate von 10 Prozent.

Dass hinter dem Luxus-Boy ein stinknormaler 22-Jähriger steckt, lässt er in Livestreams immer mal wieder strategisch durchschimmern. Er reagiert auf die Outfits seiner Community, kommuniziert mit ihr, wenn er live geht und baut so eine persönliche Bindung mit seinen Followern auf.

Dadurch hat Justin für viele mittlerweile eine gewisse Vorbildfunktion: Die Follower wollen wie Justin sein, kaufen ihm die Klamotten nach und übernehmen seinen Slang. Und Justin Fuchs? Nutzt diese Autorität für Peso Clothing und seinen persönlichen Erfolg.

(L'essentiel/Pascal Kobluk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 23.09.2020 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All YTer ass just berühmt, well den TV ausser Reklammen a Schrott nix mei ze bidden huet. Dei schaffen komplett um Publikum dolaanscht!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 23.09.2020 22:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All YTer ass just berühmt, well den TV ausser Reklammen a Schrott nix mei ze bidden huet. Dei schaffen komplett um Publikum dolaanscht!!