Neu zum Streamen

24. April 2020 08:23; Akt: 24.04.2020 08:27 Print

Wenn der eigene Sohn unter Mordverdacht steht

Chris Evans als Vater eines mutmaßlichen Mörders, die Dreamworks-Trolls sind samt Kulleraugen und Haartollen zurück – das und weiteres gibts neu zum Streamen.

Im Crime-Drama «Defending Jacob» stellt ein grausames Gerücht das Vertrauen von Eltern zu ihrem Sohn in Frage: Ist Andys und Lauries Sohn Jacob womöglich ein Mörder? Hier der Trailer. (Video: Apple TV+)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Defending Jacob»

Staatsanwalt Andy Barber (Chris Evans) wird mit einem Verbrechen im engsten Umfeld konfrontiert: Sein 14-jähriger Sohn Jacob (Jaeden Martell) soll einen Mitschüler erstochen haben. In den Augen der Nachbarschaft ist er ein Mörder, Jacob behauptet aber unschuldig zu sein.

Es kommen allerdings immer mehr Beweise ans Licht, die gegen seine Aussagen sprechen. Andy und Laurie (Michelle Dockery) wollen ihren Sohn zwar beschützen, realisieren aber auch, wie wenig sie tatsächlich über ihn wissen.

Evans sieht in sich seinen Vater

«Es war ein bisschen beunruhigend. Wenn Andy mit seiner Krawatte in der Küche steht und sich einen Kaffee macht, dann fühlt es sich an, als würde ich meinem Dad zusehen. Ich bin alt», so Evans gegenüber Esquire. Für seine Rolle habe der 40-Jährige sich von der Beziehung zu seinem Vater inspirieren lassen.

Der 17-jährige Jaeden Martell sagt zu «Backstage» über seine Rolle als mutmaßlichen Mörder: «So stark habe ich mich als Schauspieler noch nie gepusht.» Zuletzt war der Schauspieler 2019 in «Knives Out» zu sehen.

Show spielt mit Beunruhigung

Gegenüber TV Insider verrät Michelle Dockery, dass jede Episode einen Cliffhanger liefere – beim Anschauen der Serie sei ihr selbst immer wieder der Atem gestockt.

Ein beunruhigendes Gefühl ziehe sich durch alle acht Episoden: «Die Show wirft Fragen auf: Wie weit würdest du gehen, um deine Familie zu beschützen? Kannst du deinem Kind glauben? Tust du es?»

«Defending Jacob» gibt es ab dem 24. April auf Apple TV+.

«Trolls World Tour»

2016 begeisterten sie uns mit ihren bunten Haartollen im Kino, nun kehren die schrulligen Kulleraugen-Wesen via Streaming zurück. Im neuen Teil haben sich die sechs Troll-Arten je einem Musikgenre verschrieben – Country, Funk, Klassik, Pop, Rock und Techno.

Queen Barb, die Königin des Hardrock, hat aber keine Lust auf anderen Sound. Sie will alle anderen Musikrichtungen vernichten, damit nur noch Rock durch die Trolls-Welt schallt. Poppy und Branch versuchen, den Sound des Universums zu beschützen und Barbs böse Mission zu stoppen, indem sie sich mit allen anderen Trolls verbünden.

Hochkarätiger Voice-Cast

In der deutschen Fassung leihen unter anderem Lena Meyer-Landrut (Poppy) und Mark Forster (Branch) den Trolls ihre Stimmen, in der englischen Version sind neben Anna Kendrick und Justin Timberlake unter anderem auch Dwayne Johnson und Kelly Clarkson zu hören.

«Trolls World Tour» gibt es ab dem 23. April als Video on Demand.

Hier der Trailer. (Video: Universal Pictures)

«Tyler Rake: Extraction»

Dem Söldner Tyler Rake (Chris Hemsworth) ist kein Auftrag zu heftig. Seine neuste Mission könnte ihn das Leben kosten: Ein Mafiaboss sucht aus dem Gefängnis nach seinem entführten Sohn (Rudhraksh Jaiswal) – Rake soll ihn auftreiben und begibt sich damit in die Unterwelt, wo Waffenhändler und Drogendealer regieren.

Dass Regisseur Sam Hargrave (bekannt aus dem Marvel-Universum, wo er als Captain-America-Double von Chris Evans auftrat) einen Stuntman-Hintergrund hat, wird sichtbar: In diesem Actionthriller hagelt es Schießereien, Verfolgungsjagden und blutige Kämpfe.

«Tyler Rake: Extraction» gibt es ab dem 24. April auf Netflix.

Hier der Trailer. (Video: Netflix)

«Never Have I Ever»

Mindy Kaling präsentiert auf Netflix ihre neue Coming-of-Age-Comedy: Für die indisch-amerikanische Teenagerin Devi (Maitreyi Ramakrishnan) läufts in der Schule richtig gut. Im Abschlussjahr soll sich jedoch etwas ändern.

Devi und ihre beiden besten Freundinnen wollen sich neu erfinden und endlich cool werden. Devi versucht, zwischen den kulturellen Werten ihrer Mutter und dem Erwachsenwerden in Kalifornien ihre eigene Identität zu finden.

«Never Have I Ever» gibt es ab dem 27. April auf Netflix.

Hier der Trailer. (Video: Netflix)

(L'essentiel/afa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.