«Dschungelshow»

18. Januar 2021 09:28; Akt: 18.01.2021 19:19 Print

Zoe zieht überraschend ins Show-​​Halbfinale

Gemeinsam mit Mike Heiter steht das eigenwillige Model im Show-Halbfinale, während ein neues Trio in die kleine TV-Dschungelhütte zieht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» in diesem Jahr nicht wie gewohnt im australischen Dschungel stattfinden kann, bleiben dem TV-Publikum Zankereien am Lagerfeuer, Konflikte um Reis und Bohnen und peinliche Momente am Wasserfall ausnahmsweise erspart. Doch die ersten drei Folgen von «Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow» haben gezeigt: Das Corona-Ersatzformat steht dem Original in Sachen Trash in fast nichts nach.

Als erste von insgesamt zwölf (Möchtegern-)Promis zogen Influencer Mike Heiter (28), Reality-Urgestein Frank Fussbroich (52) und Model Zoe Saip (21) in die Tiny-House-Kulisse der Show. Die 18 Quadratmeter Wohnfläche teilten sie sich drei Tage lang, bevor das Publikum per Televoting seine beiden Favorit*innen ins Halbfinalee wählte und einen Kandidaten aus der Show kickte.

Lieber durstig als aufs WC

Der wenige Platz und die fehlende Intimsphäre im Tiny House machten den drei Kandidat*innen sichtlich zu schaffen. Für Zoe war vor allem das WC, das nur durch einen Vorhang vom Wohnraum getrennt ist, eine Herausforderung. Ihr Plan: Nur einen Becher Wasser pro Tag trinken, damit sie so wenig wie möglich auf die Toilette muss. Und wenn, dann nur, während ihre beiden Mistreiter tief und fest schlafen.

Die ersten drei Tage im Mini-Haus waren zudem vor allem von Langeweile geprägt, denn die Kandidatinnen und Kandidaten haben keine Unterhaltungsgegenstände und sind von der Außenwelt abgeschnitten. Doch die extremen Konflikte, die man sich aus dem Dschungelcamp gewohnt ist, blieben bislang aus. Um die Promis dahingehend an ihre Grenzen zu bringen, müsste man sie wohl noch ein paar Tage länger im Tiny House wohnen lassen.

So stellen die Moderatoren Daniel Hartwich (42) und Sonja Zietlow (52) denn auch regelmäßig klar: In «Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow» geht es nicht darum, ein Äquivalent für das Dschungelcamp zu schaffen. Vielmehr sollen die Kandidatinnen und Kandidaten auf ihre Dschungel-Tauglichkeit getestet werden – schließlich gewinnt die Siegerin oder der Sieger der Show ein Ticket fürs Dschungelcamp 2022.

Neue Promis in den Startlöchern

Deshalb stehen vor allem die Prüfungen, die den Aufgaben im Dschungelcamp nachempfunden sind, im Zentrum. Bei den täglichen Prüfungen stehen die Promis im direkten Vergleich, was im Falle der ersten drei Kandidaten bedeutete: Mike ging souverän durch alle Aufgaben, während Frank meist mit der Zeit zu kämpfen hatte. Zoe konzentrierte sich zunächst auf Geschrei und Panik, überraschte am Ende jedoch mit Gelassenheit.

Die Entwicklung des Models innerhalb der drei Tage wurde vom Publikum mit dem Einzug ins Halbfinalee belohnt. Auch Mike darf weiter um das «goldene Ticket» kämpfen. Frank ist hingegen bereits ausgeschieden. Am Montagabend ziehen nun die nächsten drei Dschungelshow-Promis ins Tiny House: Schauspielerin Bea Fiedler (63), «Prince Charming»-Sieger Lars Tönsfeuerborn (30) und Sängerin Lydia Kelovitz (30).

«Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow» wird aktuell täglich um 22.15 Uhr live auf RTL gesendet.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.