Start am Mittwoch

29. August 2017 20:54; Akt: 29.08.2017 20:57 Print

Filmfest Venedig startet mit Damon und Waltz

Die Gästeliste für die Festspiele auf dem Lido ist wieder lang. Eröffnet wird der Wettbewerb mit einer Satire. In den Hauptrollen: Matt Damon und Christoph Waltz.

storybild

Zahlreiche Stars werden in Venedig erwartet. (Bild: DPA/Domenico Stinellis)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das Filmfestival Venedig wird an diesem Mittwoch mit einer Satire des zweifachen Oscarpreisträgers Alexander Payne eröffnet. In «Downsizing» spielt Matt Damon eine der Hauptrollen, weitere Stars sind der Österreicher Christoph Waltz und die US-Komödiantin Kristen Wiig. Die Satire erzählt von einem Mann, der sich schrumpfen lassen will, um das Leben besser genießen zu können. «Downsizing» ist der erste von 21 Beiträgen, die im diesjährigen Venedig-Wettbewerb um den Goldenen Löwen konkurrieren.

Mit großer Spannung wird auch das Werk von Ai Weiwei erwartet. Der chinesische Künstler, der seit einiger Zeit in Berlin lebt, zeigt seine Dokumentation «Human Flow». Darin beschäftigt er sich mit der Flüchtlingskrise. «Human Flow» ist eine der deutschen Ko-Produktionen im Löwen-Rennen. Der Beitrag eines deutschen Filmemachers hat es in diesem Jahr dagegen nicht in den Wettbewerb geschafft.

Großer Starauflauf

Dort werden besonders viele Hollywoodproduktionen zu sehen sein. So stand Jennifer Lawrence für «Black Swan»-Regisseur Darren Aronofsky und dessen Psychodrama «Mother!» vor der Kamera. George Clooney hingegen arbeitete erneut als Regisseur und stellt in der Lagunenstadt nun «Suburbicon» vor, in dem neben Julianne Moore und Oscar Isaac einmal mehr Matt Damon eine Hauptrolle übernahm.

Auf dem roten Teppich werden darüber hinaus Stars wie Jane Fonda, Robert Redford, Stephen Frears, Helen Mirren, Penélope Cruz, Charlotte Rampling und Judi Dench erwartet. Die Preise des Wettbewerbs werden am 9. September von einer neunköpfigen Jury unter dem Vorsitz der US-Schauspielerin Annette Bening vergeben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.