Erster Trailer zum Kinofilm

17. Mai 2017 08:52; Akt: 17.05.2017 08:59 Print

Das geheime Eigenleben der Emojis

Sie können reden und haben Gefühle. In «Emoji – Der Film» leben Smiley, Kackhaufen und Co. in Textopolis – und warten auf den entscheidenden Moment.

Der neue Trailer zum «Emoji»-Film (Quelle: Sony/Columbia Pictures).

Zum Thema

Wir benutzen sie jeden Tag dutzendfach, eine Whatsapp-Nachricht ist ohne die bekannten Emojis fast schon unvorstellbar geworden. Nun wird den fröhlichen und weinenden, fragenden und erstaunten Smiley-Gesichtern ein Film gewidmet. Sogar der berühmte Kackhaufen ist mit dabei, wie im neuen Trailer zu sehen ist.

Und darum gehts: Die verschiedenen Emojis leben in der virtuellen Stadt Textopolis. Wenn jemand auf seinem Smartphone ein bestimmtes Emoji auswählt, muss alles schnell und vor allem reibungslos funktionieren, damit das Icon dann auch auf dem Display erscheint.

Dumm nur, das Gene ohne Filter geboren wurde: Im Gegensatz zu den anderen hat er mehr als den einen Gesichtsausdruck drauf. Zusammen mit Hi-5 und dem berüchtigten Jailbreak muss er das angerichtete Chaos wiedergutmachen.

(L'essentiel/ysc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.