Neu im Kino

20. März 2018 21:21; Akt: 20.03.2018 21:27 Print

Helen Mirren am Rande des Wahnsinns

Im Kinofilm «Winchester» lädt ein echtes Spukhaus zum Gruseln ein. Die wahre Geschichte der von Geistern verfolgten Witwe Sarah Winchester ist derzeit im Kino zu sehen.

Erfahre mehr über die Legende des unheimlichsten Geisterhauses aller Zeiten.

Zum Thema

Setting des neuen Horrorfilms «Winchester – das Haus der Verdammten» ist das Zuhause von Sarah Winchester, das auch in der realen Welt zu den bekanntesten Geisterhäusern weltweit gehört. Auf einem abgeschiedenen Stück Land, 50 Meilen vor San Francisco, ließ Sarah Winchester in einem permanenten Wahn in jahrzehntelanger, ununterbrochener Bautätigkeit ein gigantisches und unübersichtliches Anwesen mit über 500 Zimmern sieben Stockwerke hoch errichten – voller Irrwege, falscher Türen und im Nirgendwo endender Treppen.

Sarah Winchester war die Witwe von William Winchester und Erbin seines Waffenimperiums. Einer wahren Legende zufolge glaubte Sarah Winchester, von den Toten heimgesucht zu werden, die durch Winchester-Waffen ums Leben gekommen waren und nach Vergeltung suchten. Sie war davon überzeugt, ein Gefängnis für diese Hunderte von rachsüchtigen Geistern und gequälten Seelen errichten zu müssen, um sich und ihre Familie vor dem Fluch der Verdammten schützen zu können.

Spukgeschichte mit Starbesetzung

Die Horrorspezialisten Peter und Michael Spierig («Jigsaw», «Predestination») haben ihre einmalige Chance erkannt: einen übersinnlichen Mystery-Streifen zu schreiben und zu inszenieren, inspiriert von einer wahren Geschichte, die unglaublicher ist als alles, was sie sich bis dahin ausgedacht hatten.

Sarah Winchester wird von keiner Geringeren als der Oscar-Preisträgerin Helen Mirren verkörpert. Jason Clarke spielt den Psychologen Dr. Eric Price, der damit beauftragt wird, den Geisteszustand der Millionenerbin zu untersuchen. Doch auch der Arzt muss nach seinem Eintreffen im Geisterhaus bald feststellen, dass es in der Villa tatsächlich nicht mit rechten Dingen zugeht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.