Kinofilm geplant

15. März 2012 14:40; Akt: 15.03.2012 14:46 Print

Aus Abneigung spielt Depardieu Strauss-​​Kahn

Frankreichs Schauspielstar Gérard Depardieu will mal wieder einen Bösewicht spielen und schlüpft deswegen in die Rolle des früheren IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn.

storybild

Der Film mit Depardieu soll ab Juni gedreht werden. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ja, ich werde es machen und zwar, weil ich ihn nicht mag», sagte Depardieu zu dem geplanten Film über die Sex-Affäre von Strauss-Kahn in New York. Sein Landsmann sei sehr französisch, arrogant und süffisant, meinte er. «Das ist spielbar», ergänzte Depardieu in einem Interview des Schweizer Senders RadioTélévision Suisse (RTS). Übrigens möge er Franzosen im Allgemeinen nicht besonders.

Dominique Strauss-Kahn (62) hatte im vergangenen Mai nach Vergewaltigungsvorwürfen eines New Yorker Zimmermädchens seinen Chef-Posten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington aufgeben müssen. Die Affäre machte zudem seine Ambitionen auf eine Präsidentschaftskandidatur in Frankreich zunichte.

Kein Mitleid mit DSK

Die US-Justiz stellte das strafrechtliche Verfahren wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit der Frau ein, eine zivilrechtliche Klage ist aber noch anhängig. Zudem läuft gegen Strauss-Kahn in Frankreich ein Verfahren wegen seiner Teilnahme an illegalen Sex-Partys mit Prostituierten.

Mitleid mit DSK hat Depardieu nach eigenen Angaben nicht. Es habe ihn nicht berührt, seinen Landsmann auf der Anklagebank zu sehen, sagte der für sein zuweilen raubeiniges Auftreten bekannte Obelix-Darsteller. «Leute ohne Würde haben mich noch nie bewegt.»

Als Drehtermin für das Kinoprojekt des US-Regisseur Abel Ferrara («Bad Lieutenant») ist nach Angaben des Senders RTS der kommende Juni im Gespräch. Als mögliche Besetzung für die Rolle von Strauss-Kahns Ehefrau Anne Sinclair gilt die französische Schauspielerin Isabelle Adjani (56).

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.