Hollywood-Star Christian Bale

12. November 2019 13:06; Akt: 12.11.2019 13:09 Print

«Bei uns zu Hause hat meine Frau den Bleifuß»

In «Le Mans 66» spielt Christian Bale den Rennfahrer Ken Miles. Der Schauspieler selbst leistet sich trotz Millionengagen kein Hightech-Auto.

Christian Bale und Matt Damon in «Le Mans 66». (Quelle: 20th Century Fox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Männer, die im Kreis rumfahren und dabei ihr Leben riskieren – viele halten das für verrückt.

Das ist es ja auch! Aber Besessenheit ist immer verrückt. Diese Rennfahrer waren total obsessiv und teilten denselben Traum. Sie fühlten sich im Auto unglaublich lebendig. Die Lebensgefahr war sicher auch ein Grund dafür. Die Fahrzeuge in den 60er-Jahren waren sehr schnell. Aber man wusste nie, ob die Bremsen schlussendlich funktionieren.

Sind Sie privat ein Autonarr?

Nicht wirklich. Ich fahre immer noch einen alten Pickup-Truck, der sich nicht beschwert, wenn ich mich mal nicht anschnalle. Bei uns zu Hause hat meine Frau den Bleifuß! Aber sie hat früher auch Stunts für Filme gemacht.

Hatten Sie auch mal Angst beim Dreh?

Nein, gar nicht. Ich fands vor allem aufregend. Vielleicht hätte ich mehr Angst haben sollen. Aber diese alten Autos zu fahren, hat einfach sehr viel Spaß gemacht.

Rennfahren ist eine Männerdomäne. Wer hat als Kind Ihre Idealvorstellung eines Mannes geprägt?

Mein Vater. Er war 1,94 Meter groß, ein breiter Kerl! Als Kind ging ich oft mit ihm an Demonstrationen. Ich wusste zwar nicht so genau, warum wir die Politiker anbrüllten, aber es hat mir Spaß gemacht.

Im Film unterstützt Sie Ihre Ehefrau enorm. Ist das bei Ihnen privat auch so?

Absolut. Als Schauspieler ist alles sehr wacklig, man reist viel herum und weiß nie, was als Nächstes ansteht. Ohne meine Frau, die mich unterstützt, könnte ich das gar nicht machen. Natürlich nervt es sie manchmal, aber es hat auch seine schönen Seiten.

Welches Autoteil ähnelt am meisten Ihrem Charakter?

Das veraltete Kassettenlaufwerk in meinem Pickup-Truck.

«Le Mans 66» startet am 14. November im Kino.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.