Alles für den Job

13. März 2017 08:17; Akt: 13.03.2017 08:17 Print

Bier zum Frühstück für «Fettsack» McConaughey

Für den neuen Kino-Film «Gold» hat US-Schauspieler Matthew McConaughey auf sein Fitnessprogramm verzichtet. Stattdessen gabs Cheeseburger zum Frühstück.

Matthew McConaughey nimmt für seine neue Rolle einige Kilos zu. (Video: Tamedia/DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für seine Rolle als Goldsucher Kenny Wells im neuen Kinofilm «Gold» krempelte Matthew McConaughey (47) seine Ernährung komplett um und stellte seine Gym-Besuche ein, wie er dem Magazin «Playboy» erzählte. Der sonst für seine gesunde Lebensweise bekannte Schauspieler frühstückte fortan Cheeseburger, die er mit Bier hinunterspülte.

Für seine Rollen gibt der Oscar-Preisträger stets alles. Das bewies McConaughey bereits 2014, indem er sich für die Rolle des Aids-Patienten Ron Woodroof im preisgekrönten Drama «Dallas Buyers Club» von 83 auf 62 Kilo runterhungerte. Die Fans lieben den Schauspieler dafür; seine Mutter scheint von seinen extremen Gewichtsschwankungen nicht immer begeistert zu sein: «Kurz vor der 90-Kilo-Marke sagte meine Mum: ‹Okay, Fettsack, jetzt reichts.›»

«Gold» läuft ab dem 13. April in den Luxemburger Kinos.

Der Trailer zu «Gold». (Quelle: Youtube/KinoCheck)

(L'essentiel/net)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.