Michael B. Jordan hilft

11. März 2018 16:31; Akt: 11.03.2018 16:35 Print

«Black Panther» zu sexy für Sophias Zahnspange

Als sie Michael B. Jordan in «Black Panther» ohne Shirt sieht, zerbeisst eine Amerikanerin versehentlich ihre Zahnspange. Der Schauspieler kommt nun für die Reparatur auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im Kinofilm «Black Panther» ist der Schauspieler Michael B. Jordan (31) immer wieder oben ohne zu sehen. Jordans muskulösen Oberkörper findet die 18-jährige Sophia Robb so attraktiv, dass sie während des Films vor lauter Aufregung die Zähne zusammenbeissen muss. Sophia, die auf der Innenseite ihrer Zähne eine permanente Spange trägt, beisst so stark zu, dass sich der Draht von ihrem Gebiss löst.

Ihr Kieferorthopäde soll das Missgeschick, das der Amerikanerin laut Buzzfeed zunächst sehr peinlich war, wieder richten. Nach der Behandlung postet der Arzt die witzige Story anonym auf Tumblr, wo sein Beitrag schnell viel Aufmerksamkeit erregt. Über 250.000 Leute haben die Geschichte bisher geteilt.

Jordan will die Spange zahlen

Sophia, die nicht wusste, dass ihr Kieferorthopäde das Missgeschick im Netz geteilt hat, bekommt schließlich auf Twitter Wind von der Sache und merkt, dass es sich bei der anonym erzählten Geschichte um ihr eigenes Erlebnis handelt. Die Reaktion der Zahnspangenträgerin geht viral und erreicht mehr als eine halbe Million Twitter-User.

Und als ob die Story so noch nicht großartig genug wäre, hat Michael B. Jordan nun den viralen Post gesehen und fühlt sich mitverantwortlich dafür, dass Sophia ihre Zahnspange kaputt gebissen hat. Der Schauspieler hat sogar angeboten, die Rechnung für die neue Zahnspange zu übernehmen. Charlie Robb, Sophias Vater, hat am Donnerstag auf Twitter gepostet, dass die Familie das Angebot angenommen hat und Jordan die neue Zahnspange tatsächlich bezahlen wird.

(L'essentiel/anh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.