«Keine Zeit zu sterben»

31. August 2021 20:32; Akt: 31.08.2021 20:32 Print

Bond-​​Fans bekommen die volle Trailer-​​Ladung

Einen Monat vor dem offiziellen Kino-Start des mehrfach verschobenen neuen Bond-Abenteuers tritt MGM nochmal auf's Marketing-Gaspedal.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei neue Trailer für den kommenden James-Bond-Film «Keine Zeit zu sterben» («No Time To Die») haben bei Fans im Internet für Vorfreude gesorgt. Nach mehreren Verschiebungen soll der mit Spannung erwartete Agententhriller mit Daniel Craig in der Hauptrolle am 30. September in die deutschen Kinos kommen. Er ist eine direkte Fortsetzung des Vorgängerfilms «Spectre» (2015).

Die beiden unterschiedlichen, rund zweieinhalbminütigen Clips wurden am Dienstag auf dem offiziellen 007-Youtube-Kanal veröffentlicht. Der US-Trailer beginnt mit Ausschnitten aus Craigs erstem Bond-Einsatz «Casino Royale» von 2006 und den drei darauffolgenden Filmen. Schließlich sind auch einige Szenen aus «Keine Zeit zu sterben» zu sehen. In der internationalen Version, die nur aus Szenen des neuen Actionthrillers besteht, ist unter anderem Waffenmeister Q (Ben Whishaw) zu sehen, der sich bei Bond beklagt: «Kann ich bitte wenigstens einen schönen Abend haben, bevor die Welt explodiert?»

«Keine Zeit zu sterben» ist das fünfte 007-Abenteuer mit Craig in der Hauptrolle. Für den 53-Jährigen soll es endgültig der letzte Einsatz als britischer Geheimagent sein. Der 25. James-Bond-Film hatte ursprünglich schon im Oktober 2019 in die Kinos kommen sollen. Wegen des Regisseurwechsels von Danny Boyle zu Cary Joji Fukunaga und des Ausbruchs der Corona-Pandemie wurde der Starttermin aber mehrfach verschoben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.