Nachfolger-Suche

27. September 2021 15:31; Akt: 27.09.2021 15:52 Print

Bond-​​Macher wollen Daniel Craig erst «noch feiern»

Am Dienstag feiert der neue Bond-Film «Keine Zeit zu sterben» Premiere. Es ist der letzte Film mit Daniel Craig als James Bond. Einen Nachfolger gibt es bislang noch nicht.

storybild

Die Produzenten der Bond-Filme wollen sich mit der Suche nach einem Nachfolger Zeit lassen. (Bild: DPA/Nicola Dove/Universal Pictures)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Produzentenduo der James-Bond-Filme will vorerst nicht mit der Suche nach einem Nachfolger für Hauptdarsteller Daniel Craig beginnen. «Momentan gibt es keine Suche. Wir schauen zurzeit wirklich nach niemandem», sagte die Produzentin Barbara Broccoli dem Online-Filmmagazin «HeyUGuys». «Wir wollen uns die Zeit nehmen, um Daniel Craig zu feiern, seine Amtszeit, die 15 Jahre, die fünf Filme. Wir wollen ihm seinen Moment geben. Deswegen haben wir nicht vor, in naher Zukunft mit unserer Suche nach dem nächsten Bond anzufangen.»

Der 25. James-Bond-Film «Keine Zeit zu sterben» (Originaltitel: «No Time To Die») feiert am Dienstag seine Weltpremiere in London und kommt am Donnerstag (30. September) in die deutschen Kinos. Es ist der letzte Film für den 53-jährigen Craig. Der Brite hatte die Rolle von Pierce Brosnan übernommen und spielte den berühmten Geheimagenten seit «Casino Royale» (2006) in fünf Filmen.

Angesichts zunehmender und teils wilder Spekulationen über mögliche Craig-Nachfolger hatte auch Broccolis Co-Produzent Michael G. Wilson vor kurzem klargestellt, dass man frühestens 2022 eine Entscheidung über einen neuen Darsteller treffen werde. Eins ist laut Broccoli und Wilson aber schon jetzt klar: James Bond wird auch in Zukunft ein Mann bleiben.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 28.09.2021 05:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sean Connery! Feiert, Deen! :-((

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 28.09.2021 05:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sean Connery! Feiert, Deen! :-((