In Nordamerika

27. August 2018 10:01; Akt: 27.08.2018 10:06 Print

«Crazy Rich Asians» bleiben an der Kino-​​Spitze

Die «Crazy Rich Asians» locken die Menschen in den USA und Kanada weiter in die Kinos. Der neue Film einer bekannten Komikerin enttäuscht dagegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Liebeskomödie «Crazy Rich Asians» dominiert weiter die nordamerikanischen Kinocharts. Der erste Hollywoodfilm seit einem Vierteljahrhundert, für den nur Schauspieler mit asiatischem Hintergrund engagiert wurden, spielte an seinem zweiten Wochenende in den USA und Kanada rund 25 Millionen Dollar (etwa 21,5 Millionen Euro) ein und landete damit auf dem ersten Platz, wie der Hollywood Reporter am Sonntag berichtete.

In «Crazy Rich Asians begleitet eine New Yorkerin ihren Partner in dessen Heimatstadt Singapur. Dort stellt sie überrascht fest, dass die Familie des Mannes zu den reichsten Asiens gehört – der Beginn einer Geschichte um die Frage, wie rein Liebe in einer Welt des Glamours sein kann. Das Werk, das auf einem gleichnamigen Bestseller-Roman beruht, erhielt in den USA extrem positive Kritiken.

Hai-Schocker vorne mit dabei

Den zweiten Rang belegte erneut der Thriller «The Meg» mit 13 Millionen Dollar. Der Film handelt vom Angriff eines gigantischen Hais. Melissa McCarthys neueste Komödie «The Happytime Murders» landete dagegen an ihrem Eröffnungswochenende mit enttäuschenden rund zehn Millionen Dollar nur auf dem dritten Platz. Der Film handelt von einer Welt, in der Menschen und Marionetten miteinander leben.

Die Ränge dahinter belegten der sechste Film aus der «Mission: Impossible»-Reihe mit dem Titel «Fallout» und einem Einspielergebnis von acht Millionen Dollar sowie der Kinderfilm «Christopher Robin» mit rund sechs Millionen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.