Lizenz zum Abnehmen

11. Januar 2019 13:45; Akt: 11.01.2019 13:47 Print

Daniel Craig hungert sich zur Bond-​​Figur

Alles über 007 Kalorien ist zu viel: Daniel Craig speckt ab, mitten in Hollywoods Awards-Saison zwischen Dinners und Cocktails.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Daniel Craig mit 37 seinen ersten Bond-Film drehte, zeigte er eine neue, muskulöse Seite der Doppelnull-Agenten. In seinem ersten Abenteuer, «Casino Royale» durfte er die legendäre Ursula Andres kopieren und im knappen Badehöschen den Fluten entsteigen.

Inzwischen ist Craig 50 und wenn in sechs Wochen die Dreharbeiten zum neuen «James Bond»-Film beginnen, ist sein 51. Geburtstag nicht mehr weit. Seine Frau Rachel Weisz und er haben auch kürzlich ein Baby bekommen. Zwischen Windelwechsel und Kinderwagen schieben blieb nicht viel Zeit für Fitness. Die Zeiten, in denen man auf Craigs Bauchmuskeln eine Kokosnuss zertrümmern hätte können, sind passé.

Der Doppelnullagent muss also schnellstens wieder in Form kommen. Und das tut mit 50 weh. Von der privaten Fitnesstortur bekommen Außenstehende meist nicht viel mit, aber Bond-Drehbeginn ist ausgerechnet kurz nach der Award-Saison, in der die Stars von einem Dinner- und Cocktail-Empfang zum nächsten pilgern.

Rachel schmauste, Daniel versteckte sich im Zimmer

Während sich die Stars bei den Golden Globes die Bäuche vollschlugen, verweigerte Daniel Craig Alkohol und Kohlenhydrate. Das bekam halb Hollywood mit - und zeigte Mitleid. Noch schlimmer erging es dem Engländer beim englischen Filmpreis BAFTA. Die Nominierten waren zu einer Teeparty ins Four Seasons geladen. Craigs Frau Rachel Weisz spielt eine der Hauptrollen in «The Favourite», der Spitzenreiter der diesjährigen Nominierungsliste.

Im Four Seasons drückte sich Craig vor dem reichhaltigen Buffet. Stattdessen übernahm er freiwillig Babysitter-Dienst. Während Rachel unten futterte, hielt sich Daniel in der Luxussuite von allen kulinarischen Genüssen fern.

(L'essentiel/lam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.