Neu im Kino

28. Juni 2020 17:22; Akt: 28.06.2020 17:32 Print

Daniel Radcliffe unterwegs im Darknet

Gamer Miles landet in einem Actionspiel und muss zu tödlichen Deathmatches antreten. Daniel Radcliffe im ersten Kino-Knaller nach dem Lockdown: «Guns Akimbo».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man stelle sich vor: Daniel Radcliffe im Morgenmantel, in Tigertatzen-Pantoffeln und mit angeschraubten Waffen an den Händen? Ja, genau so kann man den Harry-Potter-Darsteller ab kommender Woche endlich wieder auf der Leinwand betrachten: «Guns Akimbo» ist ein einzigartiges Action-Gewitter mit Gag-Feuerwerk, schnellen Schnitten und ordentlichem Tempo, der uns endgültig aus dem Lockdown erwachen lässt. 90 Minuten, die in jedem Fall Spass machen.

Radcliffe spielt in der abgedrehten Action-Komödie den erfolglosen Videospielentwickler Miles, der zufällig auf der Seite von «Skizm», einem im Darknet live übertragenen Action-Spiel, landet. Hier treten die Teilnehmer zu tödlichen Deathmatches an. Miles wird zum unfreiwilligen Mitspieler von «Skizm», bekommt eine automatische Waffe in jede Hand geschraubt und muss gegen die unbesiegbare Kampfmaschine Nix (Samara Weaving) antreten. Doch statt zu kämpfen, tritt Miles lieber die Flucht an.

Der Film kommt am 25. Juni in die Kinos.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.