«The Aftermath»

12. April 2019 09:24; Akt: 12.04.2019 10:40 Print

Darum ist Keira im Kino nie mehr nackt zu sehen

Keira Knightley hat in «The Aftermath» trotz Nacktszenen keinen Nacktauftritt. Hier erklärt sie, warum sie auf Körperdoubles besteht.

Keira Knightley und Jason Clarke im Interview in London.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Instagram ist voll von stolzen Jungmüttern, die die Früchte ihrer harten Abnehmarbeit präsentieren. Unter dem Hasthag #AfterBabyBody überbieten sie sich gegenseitig. Auch die Promi-Mamis. Nur vier Monate nach der Geburt ihrer Tochter zeigte Diane Kruger auf Instagram stolz ihr Sixpack.

«Gebe ich an? F*ck yeah!» kommentiert die 42-Jährige ihren Post. Und weiter: «Es war hart, mein Sixpack zurückzukriegen. Ich hätte nicht gedacht, dass es nach einem Baby überhaupt noch möglich wäre – und vor allem nicht in meinem Alter!»

Angesichts solcher Statements geraten weniger ambitionierte Frauen schnell unter Druck. Eine, die sich vom Insta-Beauty-Diktat wenig beeindrucken lässt, ist Keira Knightley. Die Schauspielerin drehte das Kriegsdrama «The Aftermath» nur 18 Monate nach der Geburt ihrer Tochter Edie. Im Film gibt es einige ziemlich heiße Sexszenen mit Co-Star Alexander Skarsgard. Und kurz ist die 34-Jährige sogar völlig nackt zu sehen. Zumindest hat man den Eindruck.

«Hey Leute, ich habe ein 18 Monate altes Kind»

Im Interview mit den Schweizer Kollegen von 20 Minuten verrät die Britin, dass sie auf die Dienste eines Bodydoubles zurückgegriffen hat. «Ich sagte: Hey Leute, ich habe ein 18 Monate altes Kind. Ich habe es gestillt. Im Ernst, ich bin sehr glücklich mit meinem Körper. Er hat einen unfassbaren Job gemacht. Er hat ein Kind heranwachsen lassen und es am Leben gehalten. Aber ich muss wirklich nicht nackt in einem Raum vor Fremden rumstehen.»

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.