Film

07. August 2017 09:50; Akt: 07.08.2017 09:55 Print

«Der dunkle Turm» startet schwach

Der August ist für die Filmindustrie wegen des schönen Wetters ein kniffliger Monat. Das bekommen auch die Macher von «Der dunkle Turm» zu spüren.

Offizieller Trailer «Der dunkle Turm»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Fantasy-Drama «Der dunkle Turm» nach der Romanreihe von Stephen King hat in Nordamerika einen eher enttäuschenden Start hingelegt. In den USA und Kanada landete der Film mit Idris Elba und Matthew McConaughey auf dem ersten Platz der Kinocharts, spielte der Branchen-Website «Box Office Mojo» zufolge aber nur 19,5 Millionen Dollar (16,6 Mio Euro) ein. Dem «Hollywood Reporter» zufolge war das der schwächste Start eines erstplatzierten Films seit Jahresbeginn, was vor allem den sommerlichen Temperaturen geschuldet sein dürfte.

«Der dunkle Turm» dreht sich um einen Jungen (Tom Taylor), der eine andere Dimension entdeckt. Dort begegnet er einem Revolvermann (Elba), der die Welt vor Feinden bewahren muss, darunter auch vor dem Mann in Schwarz (McConaughey). In Deutschland startet «Der dunkle Turm» kommenden Donnerstag. Dem Magazin «Variety» zufolge hatte der Film das Studio Sony etwa 66 Millionen Dollar (56 Mio Euro) gekostet. «Es war ein ehrgeiziges Unterfangen, aber es wurde zum richtigen Preis gemacht», sagte der für Sonys US-Vertrieb zuständige Adrian Smith.

Christopher Nolans Weltkriegsdrama «Dunkirk» - Spitzenreiter der Vorwoche -, der Animationsfilm «The Emoji Movie» und die schlüpfrige Komödie «Girls Trip» verschlechterten sich jeweils um einen Platz. Der neu eingestiegene Thriller «Kidnap», in dem Halle Berry als Mutter ihren entführten Sohn retten muss, holte Platz fünf und spielte 10,2 Millionen Dollar (8,7 Mio Euro) ein. «Atomic Blonde» sackte weiter ab auf den siebten Platz.

Das neu gestartete Drama «Detroit» von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow schnitt schlechter ab als erwartet. Ihr Film über Rassenunruhen zwischen Polizei und der afroamerikanischen Bevölkerung in der einstigen Auto-Metropole im Jahr 1967 schaffte mit Einnahmen von 7,3 Millionen Dollar (6,2 Mio Euro) nur den achten Platz.

Die erst 31 Jahre alte Produzentin Megan Ellison hatte Millionen investiert, um ihr Unternehmen Annapurna Pictures mit diesem ersten Werk in ein vollwertiges Hollywood-Studio zu verwandeln. Trotz guter Kritiken stieß der 40 Millionen Dollar (34 Mio Euro) teure Film bei Kinogängern aber nur auf geringes Interesse.

(dix/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.