«Wie im Horrorfilrm»

21. Juni 2019 08:47; Akt: 21.06.2019 10:38 Print

Messer am Set von Anne Hathaways neuem Film

Beim Dreh des Films «The Witches» hat sich am Dienstag ein blutiger Zwischenfall ereignet. Ein Mann stach einem Mitarbeiter in den Hals – anscheinend wegen eines Teebeutels.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anne Hathaway hält sich zurzeit in Großbritannien auf, wo sie ihren neuen Film «The Witches» dreht. Auf dem Set ist es am Dienstag zu einem blutigen Zwischenfall gekommen. Einem der Set-Designer wurde von einem zweiten Mitarbeiter mit einem Messer in den Hals gestochen.

Anwesende beschreiben den Vorfall gegenüber «The Sun» als «wie in einem Horror-Film». Der Täter habe Mitarbeiter zur Seite gestoßen und sei schnurstracks mit dem Messer auf den zweiten Mann losgegangen. Zuvor habe es zwischen den beiden Streit gegeben. Der eine habe sich beklagt, weil der andere seinen Teebeutel ausgepresst hatte.

54-Jähriger festgenommen

«Es passierte ohne Vorwarnung und unglaublich schnell», erzählt ein weiterer Set-Mitarbeiter. Man sei dem blutenden Mann sofort zur Hilfe geeilt und habe seine Wunde mit einem Schal abgebunden. Danach sei er mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren worden, wo er sich nun erhole. Der 54-jährige Angreifer wurde festgenommen.

Nach dem Vorfall wurde das Set abgesperrt, damit die Polizei nach dem Messer suchen konnte. Ob sich auch die Schauspielerin Anne Hathaway unter den unzähligen Beobachtern befand, ist unklar. Neben ihr arbeiten auch Stars wie Octavia Spencer («Hidden Figures», «The Help»), Stanley Tucci («Hunger Games», «Der Teufel trägt Prada») und Chris Rock («The Chris Rock Show») am Film mit. Der Film basiert auf einem Kinderbuch von Roald Dahl aus dem Jahre 1983. Das Buch wurde 1990 schon einmal verfilmt, damals in der Hauptrolle Anjelica Huston.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.