Erster Trailer

07. Februar 2019 13:08; Akt: 07.02.2019 13:08 Print

Drei Generationen «Shaft» mischen Harlem auf

Richard Roundtree, Samuel L. Jackson und Jessie T. Usher hauchen dem «Schwarzen James Bond» neues Leben ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geringe Kosten, dafür jede Menge Gewalt und Sex. Die ersten Versuche der US-amerikanischen Filmindustrie, Schwarze Themen ins Kino zu bringen, gingen als Blaxploitation-Ära in die Geschichte ein. Der erfolgreichste und bekannteste Leinwandheld dieser Zeit war Shaft (Richard Roundtree), ein knallharter Cop und Frauenheld mit prächtigem Schnauzer und rauchender Knarre.

Im Jahr 2000 wurde die Filmreihe mit Samuel L. Jackson in der Hauptrolle aufgewärmt. Roundtree spielte Shafts Onkel, der noch relativ unbekannte Christian Bale verkörperte den Bösewicht Walter Wade Jr. Ein Junior kommt auch in der neuesten Ausgabe von «Shaft» vor, diesmal handelt es sich allerdings um den Spross des Titelhelden höchstpersönlich. Der Bursche wird von Jessie T. Usher ("Independence Day: Wiederkehr") gespielt und ist zarter besaitet als seine Verwandtschaft.

Im ersten Trailer des Streifens vereinen Shaft Sr. (Roundtree, diesmal als Großvater), Shaft (Jackson) und Shaft Jr. (Usher) ihre Kräfte. Das Ergebnis erinnert mehr an eine Actionkomödie im Stile des «21 Jump Street»-Remakes, als an einen Crime-Thriller. Mal schauen, wie sich der fertige Film präsentiert. In den USA läuft «Shaft» am 14. Juni 2019 in den Kinos an. Einen Starttermin für Luxemburg gibt es derzeit noch nicht.

(L'essentiel/lfd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.