Taschentücher bereithalten

29. November 2019 10:43; Akt: 29.11.2019 10:50 Print

«E.T.» trifft in Fortsetzung wieder auf Elliot

Vor 37 Jahren rührte Steven Spielbergs «E.T.» erstmals Kinder und Eltern zu Tränen. Nun werden Elliot und der süße Außerirdische wiedervereint - für einen Werbespot.

Der Werbespot bringt Elliot und E.T. wieder zusammen - 37 Jahre danach.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fortsetzungen von Klassikern sind derzeit wieder sehr in Mode. Meist geht dies jedoch ziemlich in die Hose. Beim Klassiker «E.T.» wurde dies nun mehr oder weniger geschickt gemacht: Elliot (Henry Thomas) wird nach 37 Jahren wieder mit ET vereint - in einem Werbespot.

Ein inzwischen computergenerierter ET kommt zurück auf die Erde um Elliot zu besuchen. Dieser ist inzwischen – wie Schauspieler Henry Thomas – längst erwachsen und hat selbst Kinder. Der knapp vier Minuten lange Spot führte sofort zu Tränenbächen bei den US-Zuschauern. «Die Zuschauer bekommen alles, was sie von einer Fortsetzung erwarten, aber ohne die Passagen dazwischen, die die Schönheit des Originals zerstören könnten», beschrieb Thomas selbst den Spot. So wurde die Wiedervereinigung auch tatsächlich aufgenommen.

Ach ja, geworben wird übrigens für den US-amerikanischen Kabel-TV- und Internetanbieter Xfinity.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.