Hollywood

12. Dezember 2018 15:55; Akt: 12.12.2018 16:00 Print

Filme mit weiblichem Star sind erfolgreicher

Kinofilme mit einer weiblichen Hauptrolle spielen laut einer Studie mehr Geld ein als jene mit einem Hauptdarsteller.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine weibliche Hauptdarstellerin zieht zur Zeit besser an den Kinokassen als ein männlicher Hauptdarsteller. Zu diesem Ergebnis kommen die US-Analyseagenturen CAA und shift7. Sie untersuchten die 350 umsatzstärksten US-Filme, die zwischen 2014 und 2017 ins Kino kamen.

Unabhängig vom Produktionsbudget erzielten demnach Filme, in denen die führende Hauptrolle weiblich besetzt war, weltweit mehr Umsatz als Filme, in denen Männer oder Jungen die Star-Rolle innehatten. In 105 der umsatzstärksten Filme waren Frauen oder Mädchen der Star, wie beispielsweise in der Comic-Verfilmung «Wonder Woman» mit Gal Gadot oder den Animationsfilmen «Vaiana» und «Alles steht Kopf».

Zudem bestanden der Studie zufolge seit 2012 alle Blockbuster, die mit einem Einspielergebnis von über einer Milliarde US-Dollar extrem erfolgreich waren, den sogenannten Bechdel-Test. Der nach der US-Feministin Alison Bechdel benannte Test fragt ab, ob in einem Film mehr als zwei Frauen mitwirken, die miteinander über etwas anderes reden als Männer. Das war beispielsweise so in den neuen Teilen aus dem «Star Wars»-Universum, bei «Die Schöne und das Biest» oder auch «Avengers: Age of Ultron».

Nach Angaben der Co-Autorin der Studie, Christy Haubegger, ist der Zusammenhang zwischen Kassenerfolg und nicht aufs Schönsein reduzierte Frauenrollen naheliegend: «Um eine Milliarde Dollar zu bekommen, musst du ein guter Film sein, und ein guter Film hat mehrdimensionale Charaktere. Du knackst die Milliarde nicht, wenn nur Männer diesen Film sehen wollen», sagte Haubegger der Los Angeles Times am Dienstag.

Obwohl der «Bechdel»-Test die Messlatte tief hänge, seien 40 Prozent der untersuchten Kinofilme durchgefallen, hieß es in der Studie. Initiiert wurde die Untersuchung von der Bewegung «Time's Up», die der Belästigung und Ungleichbehandlung von Frauen in der Filmindustrie ein Ende bereiten will.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • wat soll daat? am 13.12.2018 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank well ech prinzipiell keng esou Filmer kucken ginn an just komesch dat éen emmer erem liesen muss dat esou Filmer floppen (Bsp Ocean's 8)

  • Dan am 13.12.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As dat elo den Moment, wou een muss ganz hart 'Diskrimminatioun' jaitzen? Oder geht dat just an déi aner Richtung?

  • och eng Wourecht am 13.12.2018 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Denn erwähntenn Star Wars war esou gudd dat ech dofir keng aner méi kucken ginn.

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 13.12.2018 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Denn erwähntenn Star Wars war esou gudd dat ech dofir keng aner méi kucken ginn.

  • wat soll daat? am 13.12.2018 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gottseidank well ech prinzipiell keng esou Filmer kucken ginn an just komesch dat éen emmer erem liesen muss dat esou Filmer floppen (Bsp Ocean's 8)

  • Dan am 13.12.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As dat elo den Moment, wou een muss ganz hart 'Diskrimminatioun' jaitzen? Oder geht dat just an déi aner Richtung?