Blockbuster

30. August 2019 13:30; Akt: 30.08.2019 13:30 Print

Frauenpower und SFX-​​Blut im «Terminator»-​​Trailer

Die offizielle Vorschau von «Terminator: Dark Fate» liefert neue Plot-Details und brutale Action.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der erste «Terminator» (1984) war nichts für Zartbesaitete. Ein mordender Roboter aus der Zukunft zeichnet sich halt nicht durch Empathie und Rücksichtnahme aus. Die folgenden Filme der Reihe waren hingegen schon weit weniger brutal, weil auf das Mainstream-Publikum zugeschnitten. Spannend bleibt, wie das im neuen «Terminator: Dark Fate» aussehen wird.

Der neue, offizielle Trailer legt nahe, dass der Film nicht mit Kunstblut spart. Der Terminator (Gabriel Luna), der übrigens mal wieder nackig aus einer Zeitreise-Blase schlüpft, säbelt und sticht sich in dem Clip durch ein Polizeirevier (ja, das gab's auch schon 1984 zu sehen). Die Bluteffekte wurden offensichtlich digital hinzugefügt, könnten im fertigen Streifen also ganz anders aussehen – oder weggelassen werden.

Nicht ändern wird sich die Frauenpower von «Terminator: Dark Fate». James Cameron, seit Teil zwei erstmals wieder in einer federführenden Produzenten-Rolle mit an Bord, ist für seine starken, weiblichen Figuren bekannt. Gleich drei schickt er diesmal ins Rennen: Die technisch optimierte Soldatin Grace (Mackenzie Davis), das taffe «Terminator»-Urgestein Sarah Connor (Linda Hamilton) und die junge Schutzbefohlene Dani (Natalia Reyes), die dann allerdings vom T-800 (Arnold Schwarzenegger) an den schweren Geschützen ausgebildet wird. Entsichert werden diese ab dem 24. Oktober 2019.

(L'essentiel/lfd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos. am 01.09.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich.

  • Gerard am 02.09.2019 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    dat muss dran sin ,sos well k een mei en Film mat deem aalen Arnie kucken

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerard am 02.09.2019 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    dat muss dran sin ,sos well k een mei en Film mat deem aalen Arnie kucken

  • Jos. am 01.09.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich.