Erster Trailer

05. April 2018 16:20; Akt: 05.04.2018 16:18 Print

Geheimagent Johnny English spioniert wieder

Der tollpatschigste Geheimagent ist aus dem Ruhestand zurück: Johnny English muss im dritten Teil der nach ihm benannten Agentenkomödie die Welt vor Cyber-Terroristen retten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rowan Atkinson (63) schlüpft erneut in die Titelrolle des ungeschickten MI7-Agenten im Dienste Ihrer Majestät. Diesmal wird er von seinen Vorgesetzten aus dem wohlverdienten Ruhestand geholt. Titel der dritten Auskopplung der erfolgreichen Reihe: «Johnny English – Man lebt nur dreimal».

Grund für Englands zweitbekanntesten Agenten nach 007: Die Welt wird von Cyber-Terroristen bedroht und Agent English ist die einzige Hoffnung. Darum wird der britische Superspion nach Südfrankreich beordert, um die Gefahr zu eliminieren.

Wer die ersten zwei Teile der Filmreihe «Johnny English – Der Spion, der es versiebte» (2003) und «Johnny English – Jetzt erst recht!» (2001) gesehen hat, weiß, dass diese Mission garantiert nicht ganz reibungslos vonstattengehen wird.

Agent English legt sich mit Bond-Girl an

Neben Rowan Atkinson spielen im neuen Teil der Agentenkomödie auch Emma Thompson (58), Ben Miller (52), Jake Lacy (33) sowie Olga Kurylenko (38), die als Bond-Girl in «Ein Quantum Trost» zu sehen war. Letztere wird dem Tollpatsch-Agenten auch fast zum Verhängnis.

Am 18. Oktober 2018 soll «Johnny English – Man lebt nur dreimal» in die Luxemburger Kinos kommen.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.