Neuer Film

30. November 2021 07:25; Akt: 30.11.2021 07:27 Print

Gucci-​​Familie droht Hollywood mit Klage

Im neuen Streifen soll die von Lady Gaga gespielte und wegen Mordes verurteilte Patrizia Reggiani zu gut und der Rest der Familie zu schlecht weg kommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gucci-Familie hat mit rechtlichen Schritten gegen den Film «House of Gucci» des britischen Regisseurs Ridley Scott gedroht. «Die Familie Gucci behält sich das Recht vor, jede Initiative zu ergreifen, um ihren Namen und ihr Image sowie das ihrer Angehörigen zu schützen», zitierte die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Montag aus einem Brief der Erben des Gründers des berühmten italienischen Modehauses.

Modeunternehmen befindet sich nicht mehr im Besitz der Gucci-Familie

Der Film «House of Gucci» handelt vom Mord an dem Mode-Erben Maurizio Gucci (Adam Driver) in den 90er-Jahren. Ein Gericht befand damals dessen Ex-Frau Patrizia Reggiani – im Film gespielt von Lady Gaga – schuldig, die Ermordung in Auftrag gegeben zu haben.

Die Familie stört sich laut dem Schreiben insbesondere daran, dass Reggiani trotz ihrer Verurteilung «als Opfer» dargestellt werde. Zudem würden die Angehörigen der Gucci-Familie als «Krawallmacher, ignorant und unsensibel gegenüber der Welt um sie herum» dargestellt.

Die Familie Gucci hat seit den 90er-Jahren nichts mehr mit dem Luxus-Modehaus zu tun. Dieses befindet sich inzwischen im Besitz der französischen Gruppe Kering.


(L'essentiel/AFP/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.