Komponist im Stress

08. Januar 2020 18:45; Akt: 08.01.2020 18:45 Print

Hans Zimmer komponiert im Akkord für neuen Bond

In seinem nächsten Abenteuer hat James Bond «Keine Zeit zu sterben». Auch der Filmkomponist muss sich sputen: Der Streifen kommt im April in die Kinos.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Inmitten der Post-Production des mittlerweile 25. James Bond-Films «Keine Zeit zu sterben» gibt es eine unerwartete Planänderung: Weil der vorgesehene Filmkomponist Dan Romer (36, «Maniac») die Produktion «wegen Differenzen» verlassen hat, soll sich nun Hans Zimmer (62, «Inception», «Gladiator») um den Soundtrack kümmern. Er habe auch bereits mit seiner Arbeit begonnen, so das Branchen-Portal movieweb.

Die genauen Gründe, weshalb Romer das Projekt verlassen hat, sind nicht bekannt. Auch die Frage, wie weit er mit seiner Filmmusik bis vor seinem Abgang gekommen war, bleibt ungeklärt. Auf jeden Fall muss sich sein Nachfolger Hans Zimmer gehörig ins Zeug legen: Damit «Keine Zeit zu sterben» wie angekündigt im April in den Kinos starten kann, muss die Musik bis spätestens Mitte Februar fertig sein.

Darüber hinaus zeichnet Zimmer in diesem Jahr auch für den Soundtrack der kommenden Sommer-Blockbuster «Wonder Woman 1984», «Top Gun: Maverick» (beide Juni) sowie der «Dune»-Neuverfilmung (Dezember) verantwortlich.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.