Schockeffekt

14. August 2018 14:33; Akt: 14.08.2018 14:58 Print

Horror-​​Teaser versetzt Youtube-​​Nutzer in Panik

Gutes Marketing für Kinofilme ist heute gar nicht so einfach. Für den Horrorschocker «The Nun» hat das Studio eine sehr unorthodoxe Methode gefunden.

Zum Thema

«The Nun» wird ein Ableger der beliebten «Conjuring»-Reihe, die selbst gestandene Horrorfans nochmal das Fürchten lehren konnte. In dem neuen Film soll der mysteriöse Selbstmord einer Nonne aufgeklärt werden, deren Geist keine Ruhe findet. Passend dazu hat sich der Verleih eine passende Youtube-Werbung ausgedacht, die zur Zeit im Netz für Aufruhr sorgt.

Der Youtube-Algorhythmus platziert den 6-Sekünder wahllos vor anderen Videos und erschreckt deren ahnungslose Zuschauer mit einem extrem lauten Schockeffekt – nämlich dem schreienden Geist der titelgebenden Nonne. Im Internet regt sich Widerstand von zu Tode erschrockenen Youtube-Nutzern, die ihrem Unmut über die unorthodoxe Werbung bei Twitter freien Lauf lassen.

Auch wenn die Aktion womöglich die ein oder andere schlaflose Nacht verursacht hat, hat sie viel Aufmerksamkeit auf den Horror-Schocker gelenkt. Wenn der Schockeffekt im Youtube-Werbeclip noch nicht ausgereicht hat, kann man natürlich auch schon den vollen Kinotrailer anschauen, um ein besseres Bild vom Film zu bekommen. Aber Vorsicht, man weiß nie, welche Werbung Youtube vorher platziert!

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.